Sulzberg:Kleinflugzeug stürzt im Oberallgäu in Badesee

Kleinflugzeug stürzt im Oberallgäu in Badesee

Einsatzkräfte der Feuerwehr und Rettungsdienste stehen am Öschlesee bei Sulzberg - die vier Passagiere wurden mit Schlauchbooten geborgen.

(Foto: dpa)

Ein Kleinflugzeug stürzt kurz nach dem Start in einen See im Oberallgäu, eine Person wird lebensgefährlich verletzt. Die Maschine versank im Wasser und soll nun geborgen werden.

Ein Kleinflugzeug mit vier Menschen an Bord ist nahe Sulzberg im Oberallgäu in einen Badesee gestürzt. Der Unfall ereignete sich am Sonntagnachmittag, einer der Insassen schwebte auch am Montagmorgen noch in Lebensgefahr, sagte ein Polizeisprecher in Kempten. Unter den vier Menschen in der Maschine sei mindestens eine Frau gewesen, nähere Informationen zu den Personen wie etwa ihr Alter gebe es noch nicht. Der Pilot habe als Unfallursache Probleme beim Start angegeben. Zwei Menschen in dem Flugzeug seien leicht verletzt worden, ein weiterer habe schwerste Verletzungen erlitten.

Das Flugzeug sei von einem kleinen Flughafen am Sulzberger See bei frühsommerlichem Wetter gestartet und höchstens einige Kilometer weit gekommen, sagte der Polizeisprecher. Der See ist auch als Öschlesee bekannt. Badegäste seien zum Glück nicht betroffen gewesen. "Da war noch nichts los, noch kein Badebetrieb", hieß es von der Polizei.

Die vier Verletzten seien mit Schlauchbooten gerettet worden, das Kleinflugzeug sei untergegangen. Es soll nun an diesem Dienstag geborgen werden, sagte der Polizeisprecher.

Zur SZ-Startseite
CO2-Grenzwerte

Umweltpolitik
:Bayern soll bis 2040 klimaneutral sein

Der Umweltminister will das bisherige unverbindliche Gesetz schnell verschärfen. Vor allem müssen schädliche Emissionen reduziert werden - und zwar in vielen Bereichen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB