bedeckt München
vgwortpixel

Mittelfranken:Haftbefehl gegen U-Bahn-Schubser in Nürnberg

U-Bahn in Nürnberg

Bei einem Streit ist ein 33 Jahre alter Mann am Nürnberger Hauptbahnhof vor eine einfahrende U-Bahn gestoßen worden (Symbolbild).

(Foto: dpa)

Der Tatverdächtige soll im Streit einen 33-Jährigen vor eine einfahrende U-Bahn gestoßen haben. Das Opfer wurde lebensgefährlich verletzt.

Gegen einen 32-Jährigen, der in Nürnberg einen anderen Mann vor eine U-Bahn gestoßen haben soll, ist Haftbefehl erlassen worden. Er sei einem Haftrichter vorgeführt worden, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag. Gegen den Mann wird wegen eines versuchten Tötungsdelikts ermittelt.

Zwischen dem mutmaßlichen Täter und dem Opfer soll es in der Nacht zum Mittwoch auf einem Bahnsteig am Nürnberger Hauptbahnhof zu einer Rangelei gekommen sein. Dabei soll der 32-Jährigen dann den anderen Mann vor die einfahrende U-Bahn der Linie 2 gestoßen haben. Das Opfer wurde lebensgefährlich verletzt.

Die Feuerwehr musste den 33-Jährigen befreien, anschließend wurde er in ein Krankenhaus gebracht. Zum genauen Gesundheitszustand konnte der Sprecher am Donnerstag nichts sagen. Aber der Mann lebe. Der Tatverdächtige wurde nach kurzer Flucht von der Polizei gefasst und festgenommen.

Bei der Linie U2 handelt es sich um eine fahrerlose U-Bahn, die in Nürnberg seit mehr als zehn Jahren verkehrt.

© SZ.de/dpa/mmo
Polizei in Bayern Bergwacht muss drei Münchner retten

Drama am Watzmann

Bergwacht muss drei Münchner retten

Trotz großer Lawinengefahr und ohne Ski oder Schneeschuhe wollten drei Wanderer zum Watzmannhaus aufsteigen. Nach elf Stunden konnten sie sich in einen Stall retten.

Zur SZ-Startseite