bedeckt München 18°
vgwortpixel

Nürnberg:Erneut Schlägerei unter Jugendlichen

40 Jugendliche verabreden sich für Massenschlägerei in Nürnberg

40 Jugendliche haben sich in Nürnberg zu einer Massenschlägerei verabredet.

(Foto: dpa)

Eine 17-Jährige hat, umringt von rund 20 Personen, im Rosenaupark auf eine 14-Jährige eingeschlagen. Bereits am Tag zuvor war es zu einer offenbar verabredeten Massenschlägerei gekommen.

Nachdem sich am Dienstag offenbar rund 40 Jugendliche zu einer Massenschlägerei in Nürnberg verabredet hatten, rückte die Polizei in der Nacht zum Donnerstag wieder zu einer Prügelei aus. Im Rosenaupark habe eine 17-Jährige - umringt von etwa 20 Jugendlichen - auf eine 14-Jährige eingeschlagen, teilte die Polizei mit. Als die Beamten ankamen, seien einige Beteiligte geflüchtet. Acht griff die Polizei noch auf. Die 17-Jährige wurde wegen Körperverletzung angezeigt.

Bereits am Dienstagabend hatten sich 40 Jugendliche offenbar gezielt für eine Schlägerei verabredet. Die Polizei nahm zehn Beteiligte im Alter zwischen 14 und 17 Jahren in Gewahrsam, wie es in einer Mitteilung hieß. Ein Beamter sei bei dem Einsatz leicht verletzt worden.

Zeugen hätten berichtet, dass die Jugendlichen unter anderem mit Eisenstangen aufeinander einprügelten. Als die Polizei eintraf, waren einige Beteiligte geflüchtet. Gut zwei Stunden später wollten sich Jugendliche derselben Gruppe am Hauptbahnhof erneut prügeln. Die Polizei schritt ein und verhinderte eine weitere Massenschlägerei.

Als sich die Jugendlichen ausweisen sollten, habe ein 16-Jähriger einem Beamten mit der Faust gegen den Kopf geschlagen. Der 29-Jährige sei leicht verletzt worden, sei aber weiter dienstfähig gewesen. Zudem hätten andere Jugendliche versucht, die Festgenommenen zu befreien. Die Ermittlungen zu den Hintergründen der Taten dauern an.

© SZ.de/dpa/vewo
Coronavirus - Grüne zu Corona-Beschlüssen

Coronavirus-Newsblog für Bayern
:Corona-Lockerungen: Was sich ab Montag ändert

Das Leben für gestresste Eltern, Kinder, Wirte und Menschen mit pflegebedürftigen Angehörigen wird wieder ein Stück leichter. In München räumt die Polizei eine Wiese im Englischen Garten. Alle Entwicklungen im Newsblog.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite