Nürnberg Politikerin der AfD teilt Hitler-Bilder im Chat

Auf dem Bundesparteitag der Partei Alternative für Deutschland (AfD) 2015.

(Foto: dpa)
  • Die Vorsitzende des AfD-Verbands Nürnberg-Süd, Elena Roon, gilt manchem als Aushängeschild der Alternative für Deutschland (AfD) in Nordbayern.
  • Nun gerät sie massiv in die Kritik, weil sie in einem Chat ein Bild von Hitler mit dem Schriftzug "Vermisst seit 1945" weiterverbreitete.
Von Olaf Przybilla, Nürnberg

Sie gilt manchem als Aushängeschild der Alternative für Deutschland (AfD) in Nordbayern, gerät nun aber massiv in die Kritik: Die Vorsitzende des AfD-Verbands Nürnberg-Süd, Elena Roon, hat in einer internen Chat-Gruppe der Partei ein Bild von Hitler mit dem Schriftzug "Vermisst seit 1945" weiterverbreitet. Zu lesen ist dort auch die Anmerkung: "Adolf, bitte melde Dich! Deutschland braucht Dich! Das Deutsche Volk!" Roon bestätigt den Vorgang.

Sie habe das Bild im Sommer weiterverbreitet. Dies aber, um auf solche Strömungen hinzuweisen. Sie habe bereits im Chat darauf hingewiesen, dass "dies nicht ernst zu nehmen" sei. Sie distanziere sich von jeder Form von Extremismus. Dass der Vorgang mehr als ein halbes Jahr später in den Fokus gerate, sei der parteiinterne Versuch, sie zu beschädigen. "Das soll instrumentalisiert werden", sagt sie.

AfD in Bayern Die AfD in Bayern - eine Phantompartei
Politik

Die AfD in Bayern - eine Phantompartei

"Rechts von der CSU ist durch ihren Linksruck sehr viel Platz", heißt es bei der bayerischen AfD. Wenn jetzt gewählt würde, zöge sie in den Landtag ein. Doch kaum jemand kennt Personal oder Programm.   Reportage von Johann Osel

Ob Roon wirklich Chefin eines AfD-Verbands in Nürnberg ist, darüber gibt es zwei Ansichten. Wolfgang Dörner, Vorstandsmitglied im Kreisverband, bezweifelt das. Es könne gar keine rechtmäßige Kreisvorsitzende einer zweiten Nürnberger AfD-Gliederung geben, weil sich seiner Ansicht der Nürnberger Verband "klar gegen eine Teilung ausgesprochen" habe. Roon dagegen sieht sich als rechtmäßig gewählte Chefin eines zweiten Verbands.

Dieser sei ihrer Auffassung nach auch vom Landesverband so gewollt. "Zwei Pferde ziehen eine Kutsche besser als eines." Inzwischen aber versuche sie der Kreischef des ersten Verbands, Martin Sichert, zu beschädigen. "Er schießt voll gegen mich." So habe sie sich schon vor Monaten von dem Hitler-Bild distanziert. Nun aber sei es zum Gegenstand einer parteiinternen Untersuchung geworden. Der AfD-Landeschef Petr Bystron sagt dazu: "Wir nehmen das ernst."

Roon ist 1994 als Russlanddeutsche nach Bayern gekommen. Sie engagierte sich stark in der Initiative "Sichere Heimat", die gegen Flüchtlinge polemisiert. Mit Roon sah die AfD zunächst die Chance, die nahezu 40 000 Russlanddeutschen in Nürnberg an die Partei zu binden. Allerdings sei ihr die Bewegung im Sommer "zu extrem" geworden, sagt Roon, deshalb habe sie sich von dieser distanziert. Der von ihr geführte Kreisverband war zuletzt durch den Facebook-Post "Sophie Scholl würde AfD wählen" in die Kritik geraten. Dieser stamme nicht von ihr, sagt Roon, sie habe ihn aber begrüßt.

Whatsapp SZ München-News per WhatsApp, Telegram oder Insta
SZ-Dienst

SZ München-News per WhatsApp, Telegram oder Insta

Wissen, was München bewegt: Der WhatsApp-Kanal der Süddeutschen Zeitung bietet einen schnellen und bequemen Nachrichtenservice für die Stadt. Abonnieren Sie ihn kostenlos.