Nürnberg:"Wir werden unsere Arbeit als permanenten Exorzismus verstehen"

Nürnberg: Jens-Daniel Herzog, 58, war Spielleiter an den Münchner Kammerspielen, Schauspieldirektor am Nationaltheater Mannheim und Intendant der Oper Dortmund. Danach wechselte er nach Franken.

Jens-Daniel Herzog, 58, war Spielleiter an den Münchner Kammerspielen, Schauspieldirektor am Nationaltheater Mannheim und Intendant der Oper Dortmund. Danach wechselte er nach Franken.

(Foto: Ludwig Olah / Staatstheater Nürnberg)

Eine Wagner-Inszenierung auf dem ehemaligen Reichsparteitagsgelände? Für Nürnbergs Staatsintendant Jens-Daniel Herzog ist das nach dem Umzug des Opernhauses unumgänglich. Ein Gespräch über Gespenster der Vergangenheit und die Macht von Humor.

Interview von Olaf Przybilla, Nürnberg

Jens-Daniel Herzog ist seit der Spielzeit 2018/19 Staatsintendant und Operndirektor des Staatstheaters Nürnberg. 2025 wird er verantwortlich sein für eines der größten Kulturprojekte in der Nachkriegsgeschichte der Stadt: den interimistischen Umzug des Hauses aufs ehemalige Reichsparteitagsgelände und die Sanierung des alten Opernhauses aus dem Jahr 1905.

Zur SZ-Startseite
Nürnberger Kongresshalle

SZ PlusHitlers NS-Halle
:"Es gibt Millionen Menschen, für die diese Verbrechen noch real sind"

Darf man das: Ein Opernhaus zwischen Nazi-Ruinen bauen und dafür in eine historische Quelle eingreifen? Der Historiker Axel Drecoll plädiert für Transparenz und eine Debatte ohne Berührungsängste - vor allem aber ohne Zeitnot.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: