Nürnberg 38-Jähriger gesteht Messerattacken auf drei Frauen

Der mutmaßliche Täter soll im Dezember drei Frauen in Nürnberg schwer verletzt haben. Die Ermittler überprüfen nun das Geständnis.

Nach Messerattacken auf drei Frauen Mitte Dezember in Nürnberg hat der mutmaßliche Täter nun seine Tat gestanden, wie eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Nürnberg mitteilte. Der 38-Jährige soll am 13. Dezember drei Frauen im Atler von 26, 34 und 56 Jahren im Nürnberger Stadtteil St. Johannis attackiert haben.

Die drei Opfer wurden durch den Angreifer am Oberkörper schwer verletzt, zwei der Frauen schwebten zeitweise in Lebensgefahr. Der mehrfach vorbestrafte Mann war einen Tag nach der Tat festgenommen worden. Auf ihn hatten die Beschreibungen der Opfer sowie von Zeugen gepasst. Bei der Verhaftung hatte er die Tatwaffe dabei - ein Messer. Für die Ermittler erhärtete sich der Tatverdacht unter anderem durch die DNA-Spuren eines der Opfers an dem Messer. Zu seinen Motiven schweigt der Mann weiterhin, wie die Sprecherin mitteilte.

Er könne sich die Taten selbst nicht erklären, sagte die Sprecherin. Auch sollen die Frauen Zufallsopfer gewesen sein, keine der drei sei gezielt ausgesucht worden. Nach dem Geständnis werde die Aussage nun geprüft, außerdem soll ein psychiatrisches Gutachten in Auftrag gegeben werden. Damit soll die Schuldfähigkeit des Mannes abgeklärt werden, der Vorgang sei in solchen Fällen Routine. Der mutmaßliche Täter sitzt weiterhin in Untersuchungshaft, ihm wird versuchter Mord in drei Fällen vorgeworfen.

Polizei Warum die Polizei so spät über die Gewalttaten informierte

Angriffe in Nürnberg

Warum die Polizei so spät über die Gewalttaten informierte

Erst sieben Stunden nach der ersten Tat wird bekannt, dass ein Mann in Nürnberg offenbar willkürlich auf Frauen einsticht. Der Polizeipräsident rechtfertigt das Vorgehen.   Von Isabel Bernstein und Claudia Henzler