Nürnberg:"Das wird kein Flaggschiff wie die Elbphilharmonie"

Lesezeit: 5 min

Nürnberg: Martin Rein-Cano, 54, wurde in Buenos Aires geboren, gründete 1996 das Büro Topotek 1 und lehrte an vielen nationalen und internationalen Hochschulen - unter anderem in Harvard.

Martin Rein-Cano, 54, wurde in Buenos Aires geboren, gründete 1996 das Büro Topotek 1 und lehrte an vielen nationalen und internationalen Hochschulen - unter anderem in Harvard.

(Foto: Robertino Nikolic)

Millionen von Euro hat die Stadt Nürnberg für die anfängliche Planung eines neuen Konzerthauses ausgegeben - um den Plan dann wieder zurückzuziehen. Ein Gespräch mit dem damaligen Sieger des Entwurfswettbewerbs Martin Rein-Cano.

Interview von Olaf Przybilla, Nürnberg

Martin Rein-Cano, Gründer und Partner des Berliner Architektur- und Landschaftsarchitekturbüros Topotek 1, ist mitverantwortlich für den Siegerentwurf, nach dem eine neue Konzerthalle in Nürnberg gebaut werden sollte. Daraus wird nichts: Mitten in der Corona-Pandemie verkündete die Stadt ein "Moratorium" für das Konzerthaus - wohl das Aus.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Justiz in Bayern
Wie holt man ein verlorenes Leben nach?
Interessenkonflikt bei "Welt"
Aus nächster Nähe
Schuld Psychische Krankheiten
Familie
Alles meine Schuld?
Rüdiger Lange vom Deutschen Herzzentrum in München, 2015
Gesundheit
"Man sollte früh auf hohen Blutdruck achten"
Thomas Meyer
Liebe und Partnerschaft
»Nein. Liebe reicht nicht!«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB