NS-Gebäude:Der Problem-Torso von Nürnberg

Ehemaliges Reichsparteitagsgelände am großen Dutzendteich unvollendete Kongresshalle der NSDAP 1933

Gegenstand vieler Diskussionen: die Kongresshalle in Nürnberg.

(Foto: Norbert Probst/Imago)

Nürnberg diskutiert mal wieder über eine neue Nutzungsidee für die NS-Kongresshalle. Nun gibt es den Gedanken, den Bau als Interimsquartier für das sanierungsbedürftige Opernhaus zu nutzen. Richard Wagner auf einem Areal aus der Nazi-Zeit - geht das?

Von Olaf Przybilla

Jörg Skriebeleit ist einer, den man in Sachen Kultur und Erinnerung immer nach einer Meinung fragen kann, gerade wenn es um die Nazi-Zeit geht. Kürzlich erst drohte eine Debatte in Erlangen aus dem Ruder zu laufen; es ging um die Frage, ob man einen Ort, an dem NS-Ärzte über das Leben behinderter Menschen entschieden haben, zum Teil abreißen darf.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Fossile Energie, auch Erdgas, werden teurer werden müssen, wenn das Klima geschützt werden soll.
Europäische Union
Wie teuer wird der Klimaschutz für Europas Bürger?
Pilot über Kabul-Luftbrücke
"Wenn der Auftrag lautet zu landen, dann landen wir da"
Merkel besucht Siemens in Amberg
16 Jahre Kanzlerin
Was Angela Merkel erreicht hat - und was nicht
Liebe und Beziehung
Der Schmerz, der die Partnerschaft belastet
Wirt Matthias Kramhöller in Geratskirchen
Gasthof in Niederbayern
Erst dachten alle: Volltreffer
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB