Nürnberg:Mann verschickt jahrelang Hassbotschaften per Post

40 Briefe und Postkarten sendet ein Mittelfranke an Privatpersonen und einen Zeitungsverlag. Sie enthalten auch Todesdrohungen und massive antisemitische Beleidigungen.

Jahrelang soll ein Mann aus Mittelfranken Hassbotschaften an einen Zeitungsverlag und Privatpersonen verschickt haben. Nun konnte die Polizei den 57-jährigen mutmaßlichen Täter ermitteln. Er gestand alle Taten.

Wie die Polizei am Freitag mitteilte, verschickte der Mann seit 2016 40 Briefe und Postkarten mit Beleidigungen an einen Nürnberger Zeitungsverlag und verschiedene Personen aus Franken. Dabei enthielten die handgeschriebenen Briefe und Postkarten teilweise Todesdrohungen, massive antisemitische Beleidigungen sowie Beleidigungen mit politischem und religiösem Bezug. Außerdem äußerte der Mann immer wieder Sympathie für rechtsradikale Täter.

Aufgrund der massiven Drohungen veranlasste die Polizei in Einzelfällen zeitweise sogar Schutzmaßnahmen für die Empfänger der Hassbotschaften. Offensichtlich wählte der 57-Jährige diese meist aufgrund von Presseberichten und Artikeln einer mittelfränkischen Tageszeitung aus. Da die Briefe in unregelmäßigen Abständen und an verschiedene Empfänger geschickt wurden, tappte die Polizei lange im Dunkeln.

Zur SZ-Startseite

Coronavirus-Newsblog für Bayern
:Trotz Verbots: Demos gegen Corona-Maßnahmen in Fürth und Erlangen

Etwa 200 Personen, darunter polizeibekannte Corona-Leugner, versammelten sich in den beiden Städten. Das Robert-Koch-Institut sieht Anzeichen einer Stabilisierung der Corona-Lage im Freistaat.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB