bedeckt München
vgwortpixel

Nürnberg:Fliegerbombe entschärft

Fliegerbombe in Nürnberg

Sprengmeister Josef Bayer hockt neben der Fliegerbombe und hält den entschärften Zünder in den Händen.

(Foto: dpa)

Eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist in Nürnberg erfolgreich entschärft worden. Die Bombe lag nicht weit vom Nürnberger Flughafen entfernt. 1300 Menschen mussten zuvor in Sicherheit gebracht werden.

  • In Nürnberg ist eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschäft worden.
  • Während der Entschärfung war der Luftraum über der Fundstelle für den Flugverkehr gesperrt.

1300 Anwohner evakuiert

In Nürnberg ist eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg erfolgreich entschärft worden. Um 9.00 Uhr begannen Polizei, Feuerwehr und Hilfsorganisationen, den betroffenen Teil des Nürnberger Stadtteils Almoshof zu evakuieren. 1300 Anwohner, die sich im Evakuierungsradius von 1000 Metern um den Fundort befanden, mussten in Sicherheit gebracht werden. Sie können nun in ihre Wohnungen zurückkehren.

Am Freitag waren zwei Fliegerbomben aus dem Zweiten Weltkrieg bei Sondierungsarbeiten für eine Straßenbahnverlängerung gefunden worden: Eine 100-Kilo-Brandbombe konnte als unkritisch eingestuft und vorher abtransportiert werden. Die 250-Kilo-Bombe mit Doppelzünder wurde am Sonntagmittag erfolgreich entschärft.

Verkehrsbeschränkungen wieder aufgehoben

Die Verkehrsbeschränkungen und Sperren wurden anschließend nach und nach aufgehoben, wie die Stadt mitteilte. Während der Bombenentschärfung war der Luftraum über der Fundstelle für den Flugverkehr gesperrt. Die Bombe lag nicht weit vom Nürnberger Airport entfernt.

Feuerwehr München Handy-App warnt vor Katastrophen
"Katwarn" für München

Handy-App warnt vor Katastrophen

Berlin und Hamburg nutzen sie schon, jetzt zieht München nach: Die App "Katwarn" soll Bürger vor Katastrophen warnen - inklusive sogenannter Schutzengel-Funktion.   Von Susi Wimmer