Nürnberg CSU-Parlamentarier soll Sex mit 15-Jähriger gehabt haben

  • Dem 51-jährigen Michael Brückner wird vorgeworfen, zweimal Sex mit der Jugendlichen gehabt zu haben.
  • Bereits am Dienstag ist er deswegen von allen seinen Ämtern zurückgetreten. Er selbst bezeichnet seinen Rücktritt als "unausweichlich".
  • Die Ermittlungen sind der Staatsanwaltschaft zufolge noch nicht abgeschlossen.
Von Olaf Przybilla

Der Vorwurf wiegt schwer, jetzt kommen Details ans Licht. Die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth bestätigte Informationen der Süddeutschen Zeitung, denen zufolge der bisherige CSU-Landtagsabgeordnete Michael Brückner käuflichen Sex mit einer Jugendlichen gehabt haben soll.

Die Staatsanwaltschaft hat bereits Räume des Abgeordneten durchsucht, der Verdacht lautet auf "sexueller Missbrauch von Jugendlichen". Finanzminister Markus Söder sagte dazu: "Wir sind alle sehr schockiert. Dies sind schwere Vorwürfe. Wenn sie sich bestätigen sollten, handelt es sich um schwere menschliche Verfehlungen."

Zwei solcher Fälle legt die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth dem 51-jährigen Brückner zur Last, zweimal mit derselben Person. Im ersten der Fälle soll das Mädchen - SZ-Informationen zufolge - 15 Jahre, im zweiten 16 Jahre alt gewesen sein.

Was man über die Jugendliche weiß

Inwieweit der Jugendlichen bewusst war, dass sie sich womöglich prostituierte, sei nach Angaben der Sprecherin der Nürnberger Staatsanwaltschaft, Anita Traud, nicht klar. Die Ermittlungen stünden erst am Anfang, bewiesen sei noch nichts.

Bei der Jugendlichen soll es sich um ein Mädchen aus der Nürnberger Region handeln. Sie stamme nicht aus dem familiären Umfeld Brückners, erklärte Traud. Brückner war am Dienstag von allen seinen Ämtern zurückgetreten. Dies sei unausweichlich, erklärte er. Zu den Vorwürfen hat er sich bislang nicht geäußert.

Nürnberg Missbrauchsverdacht: CSU-Abgeordneter legt alle Ämter nieder
Nürnberg

Missbrauchsverdacht: CSU-Abgeordneter legt alle Ämter nieder

Die Staatsanwaltschaft Nürnberg bestätigt Ermittlungen gegen Michael Brückner. Der Politiker nennt seinen Rücktritt selbst "unausweichlich".   Von Olaf Przybilla