bedeckt München 12°
vgwortpixel

Nürnberger Christkind:"Die Leute freuen sich mit mir"

Kostümprobe Nürnberger Christkind

Benigna Munsi bei ihrer ersten Kostümprobe im Nürnberger Staatstheater. Jedes Mädchen trägt als Christkind eine blonde Perücke, egal, welche Haarfarbe es tatsächlich hat.

(Foto: dpa)

Benigna Munsi, die am Freitag den traditionsreichen Nürnberger Christkindlesmarkt eröffnet, über die Hass-Botschaft der AfD, die Liebe der anderen und ihre Rolle als Christkind.

An diesem Freitag wird Benigna Munsi den Nürnberger Christkindlesmarkt eröffnen. Ein Gespräch kurz zuvor.

SZ: Frau Munsi, können Sie noch unerkannt Straßenbahn fahren?

Benigna Munsi: Eben war ich mit Kapuze unterwegs, da ging's noch. Sonst aber werde ich jetzt schon oft erkannt. Die Leute freuen sich einfach mit mir. Echt süß.

Ein Hass-Kommentar von der AfD. Und jetzt so viel Liebe.

Ja, es ist schon überwältigend.

Bayern AfD hetzt gegen Nürnberger Christkind - Hunderte springen der jungen Frau bei
Rassistischer Facebookpost

AfD hetzt gegen Nürnberger Christkind - Hunderte springen der jungen Frau bei

Ein Kreisverband der Partei kommentierte die Wahl der 17-Jährigen mit einem rassistischen Facebookpost - gut 1600 Nutzer hielten dagegen. Die AfD zog mittlerweile Konsequenzen.

Wie oft haben Sie den Prolog denn inzwischen geprobt?

Ziemlich oft. Aber man muss schon aufpassen: Täglich dürfte man den Text jetzt nicht üben, sonst würde man den Spaß daran verlieren. Und plötzlich Stellen betonen, die man gar nicht haben will.

Gibt's denn etwas, das Sie besonders betonen möchten?

Absolut. Die fünfte Strophe des Christkind-Prologs liegt mir schon sehr am Herzen.

Die fünfte? Moment: "Die neue Stadt im Grün. Und doch bleibt's alle Zeit, Ihr Herrn und Frau'n: das Nürnberg, das Ihr seid. Am Saum des Jahres steht nun bald der Tag, an dem man selbst sich wünschen und andern schenken mag.

Das ist die wichtigste für mich. Es geht da ja darum, dass man andere beschenkt. Daran arbeite ich, wie ich das hervorhebe.

Beim Vorsprechen haben Sie Rilke zitiert.

Meine Mutter hatte mir einen Rilke-Band geschenkt, ja. Eines der Gedichte ist mir besonders zu Herzen gegangen. Soll ich?

Oh bitte, unbedingt.

Ich bin zu Hause zwischen Tag und Traum. / Dort wo die Kinder schläfern, heiß vom Hetzen, / dort wo die Alten sich zu Abend setzen, / und Herde glühn und hellen ihren Raum. / Ich bin zu Hause zwischen Tag und Traum. / Dort wo die Abendglocken klar verlangen / und Mädchen, vom Verhallenden befangen, / sich müde stützen auf den Brunnensaum. / Und eine Linde ist mein Lieblingsbaum; / und alle Sommer, welche in ihr schweigen, / rühren sich wieder in den tausend Zweigen / und wachen wieder zwischen Tag und Traum.

Ach, wie schön. Was in Nürnberg womöglich der eine oder andere weniger schön finden könnte: Sie sollen Bayern-Fan sein. Stimmt das?

Das ist so. Ist aber kein Problem. Kleinere Streitereien gibt's da nur in der Familie. Andererseits: Nürnberg und Bayern spielen halt ja auch nicht so oft gegeneinander.

Noch mal im Ernst: Waren Sie auf fremdenfeindliche Kommentare eingestellt?

Ich wusste, dass so etwas passieren kann. Weil es immer Leute gibt, die irgendwas gegen was haben. Wäre ich nicht Christkind geworden, sondern jemand anderes, dann hätten die sich eben über einen anderen Faktor aufgeregt. Man kann es nie allen recht machen. Ist aber auch nicht nötig.

Ich lese Ihnen mal etwas aus einem "offenen Wunschzettel ans Christkind" vor, der bei der SZ eingegangen ist und tief blicken lässt, mit was Sie konfrontiert sind. "Kannst Du" - gemeint sind Sie als Christkind - "nicht Gast-Mitglied bei der AfD werden? Du kannst dann selbst feststellen, dass die AfD nicht fremdenfeindlich ist und dort auch keine Rassisten sind."

Das wird das Christkind sicher nicht tun.