bedeckt München 12°
vgwortpixel

Nürnberg:Barden singen unter Polizeischutz

40. Bardentreffen Nürnberg

Die 41. Auflage des Bardentreffens hat den Besuchern 97 Konzerte unter dem Motto "Sounds of Islands" geboten.

Hunderte Solisten und Gruppen spielen mitten in der Nürnberger Innenstadt, 185.000 Besucher hören zu - und haben Verständnis für die verschärften Sicherheitsvorkehrungen.

Das Bardentreffen hat am Wochenende rund 185 000 Besucher in die Nürnberger Innenstadt gelockt. Star des dreitägigen Festivals sei das Publikum gewesen, das sich deutlich zu Lebensfreude und Weltoffenheit bekannt habe, teilten die Veranstalter am Sonntag mit. Die 41. Auflage hatte den Besuchern auf mehreren Bühnen 97 Konzerte unter dem Motto "Sounds of Islands" geboten.

Das nach Veranstalterangaben größte Weltmusikfestival Deutschlands hatte die Sicherheitsvorkehrungen nach den Bluttaten der vergangenen zwei Wochen in Bayern verschärft. Neben einer größeren Polizeipräsenz waren auch Fahrzeugsperren eingerichtet und stichprobenartig Taschen kontrolliert worden. Diese Maßnahmen seien von den Besuchern akzeptiert worden, sagte der stellvertretende Leiter der Polizeiinspektion Mitte, Andreas Belger.

Das Bardentreffen findet jährlich am ersten Wochenende der bayerischen Sommerferien statt. Das Festival ist für Besucher gratis und wird von der Stadt Nürnberg und privaten Sponsoren getragen.

Anschlag in Ansbach Wie die Menschen in Bayern mit dem Gefühl der Bedrohung umgehen
Sicherheit in Bayern

Wie die Menschen in Bayern mit dem Gefühl der Bedrohung umgehen

Flüchtlinge spüren die Angst, in Bamberg wächst der Widerstand gegen eine Asylunterkunft, Autofahrer zeigen Verständnis für die Kontrollen.   Von Katja Auer, Matthias Köpf, Maximilian Gerl, Mirjam Uhrich und Wolfgang Wittl