Erinnerungskultur:In Nürnberg verwahrlost ein Stück deutscher Geschichte

Lesezeit: 4 min

Erinnerungskultur: Die unter den Gleisen am ehemaligen Bahnhof Märzfeld verlaufenden Tunnel - eine wichtige Fuß- und Radwegeverbindung in Nürnberg - zeigen den Verfall des Geländes anschaulich.

Die unter den Gleisen am ehemaligen Bahnhof Märzfeld verlaufenden Tunnel - eine wichtige Fuß- und Radwegeverbindung in Nürnberg - zeigen den Verfall des Geländes anschaulich.

(Foto: Olaf Przybilla)

Erst nutzten die Nazis den "Bahnhof Märzfeld" als Willkommensort für NS-Treffen, dann organisierten sie von dort ihren Terror an Juden. Dass der Ort seit Jahren verfällt, nennen sie in der Stadt eine "Katastrophe".

Von Olaf Przybilla, Nürnberg

Siegfried Kett lebt in Nürnberg-Langwasser, wenn er in die Innenstadt radelt, kommt er unwillkürlich durch die Unterführung des ehemaligen Bahnhofs Märzfeld. Der 83-Jährige war mal Leiter des Bildungszentrums in Nürnberg, er weiß seine Worte zu setzen, zu Zuspitzungen neigt er nicht. Der Zustand des historischen Bahnhofs, dieses für die deutsche Geschichte exemplarischen Ortes? "Mies", sagt Kett, "ein unwürdiger Zustand, städtebaulich eine Katastrophe."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mornings; single
Liebe und Partnerschaft
»Was, du bist Single?«
Entertainment
"Was wir an Unsicherheit und Komplexen haben, kann ein krasser Motor sein"
Psychologie
"Vergiftete Komplimente sind nicht immer leicht erkennbar"
Kulturelle Aneignung
Unbequeme Wahrheiten und was man mit ihnen tun sollte
Eine Antwort auf Maxim Biller
Gute Juden, linke Juden
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB