Nordendorf in Schwaben:Alle raus hier

Lesezeit: 3 min

Tagelang war die schwäbische Gemeinde Nordendorf quasi abgeriegelt. Nachdem sich die Hochwasserlage nun entspannt hat, dürfen die Menschen zurück in ihre Häuser. (Foto: IMAGO/Michael Bihlmayer/IMAGO/Michael Bihlmayer)

Der 2700-Einwohner-Ort Nordendorf wurde am Wochenende fast komplett evakuiert. Dann kam die Flut – und der Bürgermeister riegelte seine Gemeinde tagelang ab. Über ein Dorf, das nur langsam wieder zum Leben erwacht.

Von Thomas Balbierer, Nordendorf

Tobias Kunz kann noch gar nicht in Worte fassen, was er in den vergangenen sechs Tagen erlebt hat. „Ich bin so durch“, sagt der Bürgermeister der schwäbischen Gemeinde Nordendorf am Donnerstagmorgen. Er ist gerade auf dem Weg zur Lagebesprechung im Feuerwehrhaus, es ist Tag sechs der Flutkatastrophe in Bayern. Wie es ihm geht? Kunz sagt dazu nur ein Wort: „müde“.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusHochwasser in Bayern
:„Routine gibt’s nicht. Da hast du sofort Panik“

Für Thomas Ramler ist das Hochwasser keine Ausnahme, alle paar Jahre überflutet es sein Haus. Trotzdem will er nicht weg aus Staubing, also lebt er mit der Gefahr. Und gewöhnt sich dennoch nicht daran.

Von Lisa Schnell

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: