Talkrunde nach der Veranstaltung:Söders sexistische Bemerkung am Nockherberg

Talkrunde nach der Veranstaltung: Markus Söder (CSU) beim Nockherberg.

Markus Söder (CSU) beim Nockherberg.

(Foto: Sven Hoppe/dpa)

War da was? Vielen Zuschauern fielen am Mittwochabend die Nüsschen aus der Hand, als Markus Söder eine chauvinistische Bemerkung an Journalistin Ursula Heller richtete. BR-Moderatorin Caro Matzko bezeichnet den Kommentar als "ganz massiv daneben".

Von Patrick Wehner, München

Der Nockherberg ist für vieles bekannt, aber sicher nicht dafür, dass dort miteinander zimperlich umgegangen wird. Gerade in diesem Jahr wurde einigen Parteichefs zum Teil sehr hart vor Augen geführt, wie es sich anfühlt, wenn man politische Konkurrentinnen und Konkurrenten mit scharfen Begriffen oder gar Beleidigungen belegt. Gemessen am Gesichtsausdruck einiger Politiker hat diese Lehrstunde nicht jedem gefallen. Dass Politikerinnen mal subtil, mal recht scharf angegangen werden, gehört jedoch zur DNA eines guten Nockherbergs, darum geht es dort - neben dem Genuss von Bier - ganz einfach.

Zur SZ-Startseite
Die Sitzordnung im Saal am Tag davor

SZ PlusNockherberg
:Über die Schwere des Leichten

Im Biernebel des Nockherbergs wird verspottet und belehrt. Aber funktioniert Derblecken überhaupt noch, wenn der reale, politische Diskurs selber auf einer Art Deppen-Ebene angekommen ist? Auf der Spur des Humors in maximal gehässigen Zeiten.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: