bedeckt München 23°
vgwortpixel

Mitten in Bayern :Modische Grauzone Niederbayern

Gäubodenvolksfest

Gäubodenvolksfest in Straubing: Teilnehmer des traditionellen Auszugs gehen in Tracht durch die Altstadt.

(Foto: dpa)

Was die Tracht betrifft, sind die Niederbayern nicht besonders stilsicher. Sagen die Oberbayern? Nein, die Kritik kommt aus den eigenen Reihen.

Der Niederbayer ist ein Hinterwäldler. So ein Schmarrn, ein ewiges Klischee, das die Oberbayern den Niederbayern gern andichten. Meistens im Scherz, selten im Ernst. Manchmal aber sind es die Niederbayern selbst, die ihr eigenes Klischee warmhalten. Die Behauptung, der Niederbayer habe ein "leider noch etwas unterentwickeltes Stil-Gefühl bei der Tracht", stammt jedenfalls nicht von einem Münchner Modekolumnisten, wie mancher vielleicht vermuten würde. Der Satz war neulich im Straubinger Tagblatt zu lesen, das nach SZ-Recherchen ziemlich sicher in einer Stadt in Niederbayern ansässig ist. Auch der Verfasser des Satzes ist offenkundig Niederbayer. Er schreibt in Wir-Form über die modische "Grauzone" zwischen Landshut, Passau und Straubing.

Das niederschmetternde Fashion-Urteil des niederbayerischen Autors fußt auf persönlichen Beobachtungen sowie Umfragen im Trachtenverein und einem Trachtengeschäft in Straubing. Anlass der Stilkritik ist das Gäubodenvolksfest, das dort kürzlich zu Ende gegangen ist. Schlimmster Fashion-Fail laut Straubinger Tagblatt: Turnschuhe zu Dirndl und Lederhose. "Es könnten Franken sein oder Oberpfälzer oder Gäste aus Hessen, den USA oder Thüringen", schreibt der Autor über all die turnschuhtragenden Trachtler, die er auf dem Gäubodenfest beobachtet hat. Und fügt zerknirscht hinzu: "Oder eben leider auch Niederbayern. Man weiß es nicht. Man weiß nur eines: Oberbayern sind das garantiert nicht." Und warum nicht? "Oberbayern sind unglaublich stilsicher bei der Tracht", heißt es im Beitrag.

Uiuiui. Man hört schon den Shitstorm über den Autor hereinbrechen: Nestbeschmutzer! Verräter! Sein Text endet mit diesem Satz: "Wir sind eben, trotz einiger Besserung und zahlreicher anderer Qualitäten, in Niederbayern doch noch ein bisserl hinter dem Mond, aber immerhin auf recht gutem Wege." Klingt bisschen nach "stets bemüht", was im Arbeitszeugnis eher ein Armutszeugnis ist. Und das, obwohl der Stilkritiker schreibt, er habe heuer auf dem Gäubodenfest weniger "Lederhosen im Tchibo-Oktoberfest-Stil" gesehen. Wie bitte, Tchibo-Oktoberfest-Stil? Na, immerhin. Etwas Niedertracht hat dann auch die Oberbayern-Tracht noch abbekommen.

Brauchtum und Geschichte "Das Museum wollte die Hose unbedingt"

Zeitgeschichte

"Das Museum wollte die Hose unbedingt"

Etwas "Wertbeständiges" wollte sich der langjährige SZ-Mitarbeiter Karl Stankiewitz von seinen ersten 40 DM kaufen. Die Wahl fiel auf eine Lederhose. Nach 70 Jahren wird das Stück nun ausgestellt.   Von Hans Kratzer