Niederbayern:"Man hat Tränen in den Augen"

Mehrere Orte im Landkreis Deggendorf mussten bereits evakuiert werden, das Wasser steht meterhoch in den Dörfern. Viele Menschen haben schon ihre Existenz verloren - und noch immer drohen einige Dämme zu brechen.

Die Bilder.

12 Bilder

A small settlement is totally surrounded by the floods of the river Danube near the eastern Bavarian city of Deggendorf

Quelle: REUTERS

1 / 12

Mehrere Orte im Kreis Deggendorf mussten evakuiert werden. Viele Menschen haben ihre Existenz verloren .

Den niederbayerischen Landkreis Deggendorf hat die Flut besonders hart getroffen. Einsatzkräfte kämpften tagelang, um Dammbrüche zu verhindern. Es ist nicht überall gelungen. 

Hochwasser in Bayern, Deggendorf

Quelle: REUTERS

2 / 12

Im Gefahrenbereich bei Osterhofen musste die Bundesstraße B 8 vorübergehend komplett gesperrt werden. Genau wie das Autobahnkreuz A3/ A93 (im Bild). Deggendorf war lange fast komplett von der Außenwelt abgeschlossen.  

Hochwasser in Bayern, Deggendorf

Quelle: REUTERS

3 / 12

Wegen Sperrungen der Autobahnen A 3 und A 92 ist Deggendorf weitgehend vom Umland abgeschnitten, zahlreiche Fahrzeuge sind liegen geblieben.

Hochwasser Bayern - Deggendorf

Quelle: dpa

4 / 12

Die Menschen kämpfen weiter gegen die Flut - allerdings oft vergeblich: Mehrere Ortschaften an der Donau wurden bereits überschwemmt, teilweise ragen nur noch die Dächer der Anwesen aus der Wasserfläche - wie hier in einer Kleingartenanlage am Autobahnkreuz Deggendorf (siehe auch Bild 2 rechts oben).

Hochwasser in Bayern - Seehofer vor Ort

Quelle: dpa

5 / 12

Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) zeigte sich erschüttert. "Es ist unbeschreiblich schlimm. Das übersteigt alle Dimensionen", sagte Seehofer in Deggendorf. Zuvor war er mit dem Hubschrauber über die Hochwassergebiete im Landkreis Deggendorf geflogen. 

Hochwasser in Bayern - Deggendorf

Quelle: dpa

6 / 12

Tausende Menschen mussten ihre Häuser verlassen, manche sogar mit Hubschraubern gerettet werden. Es kam zu dramatischen Szenen: Einige Menschen wollten bleiben, obwohl das Wasser bereits das Erdgeschoss geflutet hatte, wie Thomas Linddörfer von der Wasserrettung in Deggendorf berichtete.

Hochwasser in Bayern - Deggendorf

Quelle: dpa

7 / 12

Mehrere Orte des Landkreises mussten wegen der Fluten evakuiert werden, das Wasser stand zum Teil meterhoch in den Dörfern. "Da hat man Tränen in den Augen, wenn man das sieht", sagte der Deggendorfer Landrat Christian Bernreiter. Viele Menschen hätten ihre Existenz verloren. Dörfer seien teils nur mit dem Boot oder dem Hubschrauber zu erreichen.

Hochwasser in Bayern - Deggendorf

Quelle: dpa

8 / 12

Im Kampf gegen das Hochwasser und seine Folgen waren am Donnerstag im Freistaat  2000 Bundeswehrsoldaten, 1300 Helfer des Roten Kreuzes und 25.000 Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren im Einsatz.

-

Quelle: AFP

9 / 12

Die Staatsregierung hat versprochen, schnell Geld zur Linderung der gröbsten Schäden zu Verfügung zu stellen. Richtwert sind 1500 Euro - in besonderen Fällen kann es auch mehr sein, wie Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) nach einer Kabinettssitzung sagte. Die Auszahlungen sollen noch in dieser Woche beginnen.

Im Bild: Ein Straßenzug im Deggendorfer Stadtteil Fischerdorf.

Hochwasser in Bayern, Deggendorf

Quelle: AFP

10 / 12

Am Mittwoch hatte der Scheitelpunkt der Donau-Hochwasserwelle Deggendorf (im Bild: Ein Hof im Stadtteil Fischerdorf) erreicht. "Dieser Stand wird wohl ein bis zwei Tage andauern", sagte ein Sprecher des Landratsamts. 

Hochwasser Bayern - Deggendorf

Quelle: dpa

11 / 12

Mehrere Dörfer sind komplett überflutet. "Die Hochwasserlage an der Donau ist weiterhin sehr ernst", sagte Markus Mühlbauer, Sprecher des Landkreises Straubing-Bogen.

Im Bild: Der Deggendorfer Stadtteil Fischerdorf.

Hochwasser in Bayern, Deggendorf

Quelle: REUTERS

12 / 12

Die meisten Dämme in Straubing hielten allerdings den Wassermassen stand, sagte ein Sprecher des Einsatzzentrums. "Aber die Dämme wurden  schon sehr stark beansprucht und aufgeweicht." 

© dpa/wolf/leja
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB