bedeckt München 21°
vgwortpixel

Nichtraucherschutz:Zehntausende Unterschriften

Die Initiatoren des Volksbegehrens sind zufrieden: Am ersten Tag haben sich zahlreiche Bürger eingetragen - kein Grund aufzuatmen.

Am ersten Tag des bayerischen Nichtraucherschutz-Volksbegehrens haben sich nach Angaben der Initiatoren etwa 90.000 Bürger in die Listen der Gemeinden eingetragen. Dies sind fast zehn Prozent der notwendigen Unterschriften.

Am ersten Tag haben sich etwa 90.000 Bürger in die Listen eingetragen.

(Foto: Foto: ddp)

Die Zahl beruhe auf Mitteilungen aus den Rathäusern, erklärte der Organisator des Volksbegehrens, Sebastian Frankenberger, am Freitag in Passau. Die Initiatoren haben alle Gemeinden im Freistaat gebeten, täglich eine Rückmeldung über die Zahl der Eintragungen zu senden. Dies hätten zunächst rund 770 überwiegend größere Kommunen getan, sagte Frankenberger. Daraus hat die Initiative dann landesweite Zahlen hochgerechnet.

Die Initiative wertet die Zahl als einen "guten Anfang" des Volksbegehrens. Bis zum 2. Dezember müssten sich aber noch jeden Tag ähnlich viele Menschen in den Rathäusern eintragen, betonen sie. Dabei zähle jede Stimme, sagte Mitinitiator Siegfried Ermer von Pro Rauchfrei aus Franken. "Es wird kein Spaziergang."

Ziel der Initiative ist ein generelles Rauchverbot in Gaststätten, Bars, Kneipen, Diskotheken sowie in Bier- und Festzelten - und zwar ohne irgendwelche Ausnahmen. In vielen Gemeinden hatten sich am Donnerstag zum Start der Eintragungsfrist mehr Menschen beteiligt als bei früheren Volksbegehren, als sich meist erst gegen Ende der Frist die Bürger in die Listen eintrugen.