Neutraubling:Der verfluchte Zahnarzt

Lesezeit: 3 min

Zahnarzthelferin Claudia Judenmann und Zahnarzt Kurt Bachseitz im Februar 1982 in der Praxis in Neutraubling, in der das Gespenst Chopper für weltweite Schlagzeilen sorgte. (Foto: dpa)

1982 geriet eine Zahnarztpraxis in den Fokus der Weltöffentlichkeit. Ein Geist namens Chopper beschimpfte dort Patienten und hielt Polizei, Post und Parapsychologen zum Narren. Erst als ein Kriminalbeamter in den Spiegel schaute, war der Fall gelöst.

Von Hans Kratzer, Neutraubling

Gewiss sind jene Patienten, die damals im Zahnarztstuhl der Neutraublinger Praxis Bachseitz kauerten, weniger wegen des Bohrers erschrocken als vielmehr wegen der Stimme, von der sie beleidigt wurden. "Mach's Maul auf!", tönte es beispielsweise aus der Spülschüssel, oder noch schlimmer: "Du stinkst aus dem Maul!"

Zur SZ-Startseite

SZ PlusBlick in die Geschichte
:Wie autoritäre Systeme sich durchsetzen - am Beispiel Bayerns

Schon immer haben autoritäre Systeme versucht, Gewalt und Repressionen gegenüber Freiheitsbestrebungen zu legitimieren. Ein Beispiel aus dem Bayern des 19. Jahrhunderts zeigt, welche sprachlichen Mittel sie dafür verwenden.

Von Hans Kratzer

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: