Mythen über König Ludwig IIKini von Mallorca

Samoa, Afghanistan - und Mallorca: Auch hier konnte sich König Ludwig II. vorstellen zu regieren. Vor 128 Jahren ertrank er im Starnberger See. Um das Leben und Wirken des Bayerischen Märchenkönigs ranken sich zahlreiche Mythen, Gerüchte und Verschwörungstheorien.

Von Von Tobias Dorfer und Christopher Horn

Samoa, Afghanistan - und Mallorca: Auch hier konnte sich König Ludwig II. vorstellen zu regieren. Vor 128 Jahren ertrank er im Starnberger See. Um das Leben und Wirken des Bayerischen Märchenkönigs ranken sich zahlreiche Mythen, Gerüchte und Verschwörungstheorien.

1. Ludwig ein Verräter

Auf seine Aufgaben als König war Ludwig nicht ausreichend vorbereitet. Nach gerade einmal zwei Jahren auf dem Thron unterschrieb Ludwig am 11. Mai 1866 einen Mobilmachungsbefehl. Damit kämpfte Bayern im Deutschen Krieg von 1866 an der Seite Österreichs gegen Preußen. Ludwig fuhr in die Schweiz und überließ die Kriegspolitik seinen Ministern. In nur sieben Tagen ging der Krieg verloren. Vier Jahre später unterzeichnete Ludwig den Kaiserbrief. Dort bat er den Preußenkönig Wilhelm I., den Titel eines Deutschen Kaisers anzunehmen. Seine Unterschrift ließ sich Ludwig mit rund vier Millionen Mark teuer bezahlen. Die Eigenständigkeit Bayerns und des Hauses Wittelsbach war damit allerdings vorbei. Kritiker sahen darin ein hohes Maß an politischem Versagen. Forscher sind heute der Ansicht, dass Ludwig damals kaum eine andere Wahl hatte als den Kaiserbrief zu unterzeichnen.

Bild: dpa 13. Juni 2014, 14:262014-06-13 14:26:49 © Süddeutsche.de/bica