bedeckt München

Polizei in Bayern:Zwei Unfälle mit Rettungswagen im Einsatz

Verkehrsunfall mit mehreren Verletzten in München

In München kommt es am Freitagabend zu einem schweren Unfall, als ein Autofahrer einem Rettungswagen ausweichen will.

(Foto: Feuerwehr München)

In Hof kommt es zum Blechschaden, als ein Rentner einem Rettungswagen Platz machen will. In München endet eine Ausweichaktion mit einem Frontalzusammenstoß und fünf Verletzten.

Am Wochenende ist es in Bayern zu zwei Unfällen mit Rettungswagen im Einsatz gekommen. In Hof versuchte ein 80 Jahre alter Autofahrer einem Rettungswagen Platz zu verschaffen und den Fahrstreifen zu wechseln, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Dabei übersah er jedoch, dass der Krankenwagen bereits neben ihm fuhr. Bei dem Unfall am Samstagmittag sei niemand verletzt worden und lediglich ein Blechschaden entstanden, der auf 4000 Euro beziffert wird.

Als ein Autofahrer in München für einen Krankenwagen Platz machen wollte, ist es zu einem Frontalzusammenstoß mit vier verletzten Menschen gekommen. Der 33 Jahre alte Autofahrer wollte am späten Freitagabend an der Poccistraße für einen aus der gleichen Richtung kommenden Rettungswagen mit Blaulicht zur Seite fahren und wich dafür nach Angaben der Feuerwehr auf die Gegenfahrbahn aus. Dort stieß er frontal mit einem Auto zusammen, in dem vier Menschen saßen.

Der 33-Jährige sei bei dem Unfall schwer verletzt worden, die vier Personen aus dem anderen Auto hätten sich leicht verletzt. Der Rettungswagen, dem der 33-Jährige ausgewichen war, habe den Mann versorgt, nachdem dieser von der Feuerwehr aus dem Auto befreit worden war. Zu dem Notfall, zu dem der Krankenwagen ursprünglich auf dem Weg war, sei ein anderer Rettungswagen geschickt worden.

© SZ/dpa/mmo
Zur SZ-Startseite
Coronavirus - München

Corona-Krise in Bayern
:Welche Corona-Regeln seit dieser Woche in Bayern gelten

Wo dürfen jetzt welche Geschäfte öffnen? Wie sieht die Testpflicht an den Schulen aus? Und was bedeutet die Notbremse in Hotspots? Ein Überblick über die Einschränkungen, die bis mindestens 9. Mai in Kraft sind.

Von Max Ferstl und Kassian Stroh

Lesen Sie mehr zum Thema