München:FDP kritisiert Regierungsversagen

Mit schweren Vorwürfen gegen die Corona-Politik der Regierungen in Bund und Land hat am Samstag Bayerns FDP-Chef Daniel Föst den Landesparteitag der Liberalen eröffnet. "Die Regierungen rennen von Desaster zu Desaster", sagte Föst. "Wir kriegen die großen Themen nicht gewuppt." Er sprach von Regierungsversagen. Das Impfen müsse rund um die Uhr angegangen werden. Es mache ihn sprachlos, dass Corona-Selbsttests, die im Nachbarland Österreich zugelassen sind, in Deutschland noch einmal neu zugelassen werden müssten. "Ich werde zunehmend wütend, wie der Großteil der Bevölkerung", sagte Föst. "Wenn wir die Menschen im Kampf gegen Corona verlieren, dann verlieren wir am Ende den Kampf gegen Corona." Die FDP stellt im bayerischen Landtag mit elf Abgeordneten die kleinste der sechs Fraktionen. Laut Föst hat die Partei im Freistaat derzeit mehr als 7000 Mitglieder - so viele wie nie zuvor.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema