Süddeutsche Zeitung

München:Aiwanger: Bund muss schnellstens Impfstoff liefern

Freie-Wähler-Parteichef Hubert Aiwanger hat die Bundesregierung aufgefordert, die Engpässe bei der Versorgung mit Impfstoff zu beseitigen. "Die Landräte stehen...

Direkt aus dem dpa-Newskanal: Dieser Text wurde automatisch von der Deutschen Presse-Agentur (dpa) übernommen und von der SZ-Redaktion nicht bearbeitet.

München (dpa/lby) - Freie-Wähler-Parteichef Hubert Aiwanger hat die Bundesregierung aufgefordert, die Engpässe bei der Versorgung mit Impfstoff zu beseitigen. „Die Landräte stehen Kopf“, sagte Aiwanger nach einer Telefonkonferenz mit Kommunalpolitikern der Deutschen Presse-Agentur. „Vor wenigen Wochen wurden die Impfzentren abgebaut, jetzt sollen sie kurzfristig wieder aufgebaut werden, das Personal ist weg und Impfstoff fehlt in großem Umfang“, beschrieb Aiwanger die Klagen aus den bayerischen Bezirken.

„Vulnerable Personengruppen müssten nach jüngsten wissenschaftlichen Erkenntnissen dringend die dritte Impfung bekommen, weil der Impfschutz nachlässt, aber es ist kein Impfstoff vorhanden“, sagte Aiwanger. „Wenn der Bund hier nicht schnellstens liefert, führt das zu großen politischen Spannungen.“

© dpa-infocom, dpa:211126-99-157120/2

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-211126-99-157120
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
Direkt aus dem dpa-Newskanal