bedeckt München

Mitten in Bayern:Das Wandern ist des Politikers Lust

Das Wandern erlangt dieser Tage eine ungeahnte Bedeutung in der bayerischen Politik. Erst verabredeten Ministerpräsident Markus Söder und Grünen-Spitzenkandidat Ludwig Hartmann eine gemeinsame Tour, jetzt tun es die anderen Spitzenkandidaten gleich. Die Wunschpartner sind bisweilen überraschend

Kolumne von Katja Auer

Es muss noch einmal um das Wandern gehen, weil das dieser Tage ungeahnte Bedeutung erlangt für die bayerische Politik. Zuerst hatte Grünen-Spitzenkandidat Ludwig Hartmann im Fernsehduell eine Wanderung mit Ministerpräsident Markus Söder angeregt, damit dieser die Schönheit Bayerns kennenlernen und gleichzeitig den Standort für einen dritten Nationalpark aussuchen könne. Der sagte glatt zu, nicht zum Nationalpark natürlich, aber zu einer gemeinsamen Wanderung, die im Steigerwald stattzufinden habe, weil es da auch sehr schön sei. Und nicht gar so steil, da müsste sich Söder nicht wie bei der Hauptalmbegehung bis kurz unters Gipfelkreuz fahren lassen, um die Beine mit den recht neu wirkenden Bergschuhen auf einem Bankerl von sich zu strecken.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sitzung des bayerischen Kabinetts
Münchner Bühnen
Söder wird zum Totengräber der Kultur
Close-Up Of Cupid With Heart Shape; Liebe Schmidbauer
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
April 29 2014 Toronto ON Canada TORONTO ON APRIL 29 British philosopher Alain de Botton
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Zur SZ-Startseite