Mittelsinn Aufregung um Christbäume

Im November hatte der öffentlich gewordene Verdacht, auf einer Christbaum-Plantage in Mittelsinn (Landkreis Main-Spessart) könnte das verbotene Pflanzenschutzmittel E 605 eingesetzt worden sein, für größere Aufregung gesorgt. Daraufhin ließ die Staatsanwaltschaft zahlreiche Boden- und Pflanzenproben entnehmen. Nach den nun vorliegenden Untersuchungsergebnisse ergaben sich dabei keine Hinweise auf den Einsatz von E 605. Die Ermittlungen gegen zwei Verantwortliche einer Christbaum-Plantage wegen des Verdachts auf Bodenverunreinigung dauerten aber an, erklärte Würzburgs Oberstaatsanwalt Boris Raufeisen.