Nach Unfall:Ministerin Michaela Kaniber muss einige Tage im Krankenhaus bleiben

Bayerns Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber (CSU) wird nach einem Unfall mit ihrem Dienstwagen voraussichtlich einige Tage im Krankenhaus verbringen. Das sagte ein Ministeriumssprecher am Dienstag. Wie lange sie dort genau bleiben müsse, sei noch nicht absehbar. Die Ministerin war am Montag nach dem Unfall im Kreis Traunstein mit "mittelschweren" Verletzungen, so ihr Ressort, ins Krankenhaus gekommen. Ihre Fahrerin wurde leicht verletzt und kam ebenfalls zur Beobachtung in ein Krankenhaus. Die Dienstlimousine von Kaniber war den bisherigen Ermittlungen zufolge auf der Kreisstraße von Neukirchen in Richtung Siegsdorf mit einem anderen Wagen zusammengestoßen. Dessen Fahrerin war zuvor einem Wagen ausgewichen, der demnach auf die Gegenfahrbahn abgekommen war. Ein Rettungshubschrauber flog die sehr schwer verletzte 58-Jährige in ein Krankenhaus. Sie liege auf der Intensivstation und befinde sich in einem sehr kritischen Zustand, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd. Ein Gutachter untersuchte den Unfallort nach Angaben der Polizei, die beteiligten Autos wurden abgeschleppt und sichergestellt. Es werde voraussichtlich ein paar Wochen dauern, bis das Unfallgutachten vorliege.

Ministerpräsident Markus Söder und die Staatsregierung habe es sehr "bewegt", dass die Kabinettskollegin in einen so schwerwiegenden Unfall verwickelt war, sagte Staatskanzleichef Florian Herrmann am Dienstag nach einer Kabinettssitzung. Er übermittelte an alle Verletzten Genesungswünsche. Solche kamen auf Twitter auch aus der Opposition, zum Beispiel von den Landesvorsitzenden der Grünen und der FDP, Thomas von Sarnowski und Martin Hagen. Auch Bundesagrarminister Cem Özdemir (Grüne) wünschte Kaniber und allen Unfallbeteiligten "viel Kraft".

Zur SZ-Startseite
onsite_teaserM_400x300-MeiBayernNL@2x

Newsletter abonnieren
:Mei Bayern-Newsletter

Alles Wichtige zur Landespolitik und Geschichten aus dem Freistaat - direkt in Ihrem Postfach. Kostenlos anmelden.

Lesen Sie mehr zum Thema