Metastudie Ehrenrettung für die Milch

Die Staatsregierung kämpft mit wissenschaftlicher Unterstützung gegen die zunehmende Zahl der Milchgegner. Das Ergebnis einer Metastudie, die Agrarminister Helmut Brunner in Auftrag gegeben hat: Milch ist gesund - und keineswegs gesundheitsschädlich, wie in Internetforen und manchen Studien behauptet wird. Metastudien sind Untersuchungen, in denen Wissenschaftler die Ergebnisse bisher veröffentlichter Einzelstudien zu einem Thema analysieren. Im Fall der Milch haben das Kompetenzzentrum Ernährung Bayern und das Max-Rubner-Institut in Karlsruhe knapp 400 Milchstudien ausgewertet. Fazit: "Ein Großteil der Vorwürfe entbehrt jeder wissenschaftlichen Grundlage." Zu den gängigen Gerüchten zählt, dass Milch das Risiko von Knochenbrüchen, Osteoporose und bestimmter Krebserkrankungen erhöhe. Doch die von Brunner beauftragten Wissenschaftler kommen zu dem Schluss, dass in der Mehrheit der Untersuchungen gesundheitsfördernde Eigenschaften beobachtet werden.