Allgäuer Tierschutzskandal:Das Martyrium der Kühe von Bad Grönenbach

Allgäuer Tierschutzskandal: Vor dem Landgericht in Memmingen standen zum Prozessauftakt Demonstranten, die harte Strafen für die Angeklagten im Tierschutzskandal forderten.

Vor dem Landgericht in Memmingen standen zum Prozessauftakt Demonstranten, die harte Strafen für die Angeklagten im Tierschutzskandal forderten.

(Foto: Stefan Puchner/dpa)

Zum Auftakt im Prozess gegen Angestellte eines großen Milchviehbetriebs geben Mitarbeiter Einblicke in teils verstörende Zustände auf dem Hof. Über verletzte Rinder und mitleidlose Chefs.

Von Florian Fuchs, Memmingen

Es dauert allein 45 Minuten, bis die Kuh mit der Ohrmarke DE 09 486 64332 an der Reihe ist. Der Staatsanwalt verliest die Anklage und geht auf das Leiden und die Krankheitsbilder jedes einzelnen der 58 Rinder ein, die nach den Veterinärkontrollen auf dem Hof von Franz und Martin E. im Jahr 2019 teils euthanasiert werden mussten. Die Kuh mit der Ohrmarke DE 09 486 64332 lahmte, sie bewegte sich mit aufgekrümmtem Rücken nur widerwillig vorwärts, hatte eine tiefe, offene Wunde am rechten Hinterbein und mehrere Schwellungen. "Sie zeigte ein Schmerzgesicht", liest der Staatsanwalt vor. Die zu diesem Zeitpunkt noch drei Angeklagten verschränken die Arme, starren vor sich auf den Tisch und fassen sich an die Stirn.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusDritter Prozess im Allgäuer Tierschutzskandal
:"Ein richtiger Haufen mit Kadavern von Kühen, dazwischen lauter tote Kälber"

Der Tierschützer Friedrich Mülln über die schlimmen Verhältnisse, die er auf dem Milchviehbetrieb im schwäbischen Bad Grönenbach vorgefunden hat. Ab Freitag stehen drei Mitarbeiter des Hofes vor Gericht.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: