bedeckt München 31°

Memmingen:Razzia wegen Kinderpornografie bei Kindern und Jugendlichen

Die Polizei hat dabei verschiedene Datenträger beschlagnahmt. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen neun Verdächtige.

Weil sie womöglich Kinderpornografie besessen haben, hat die Polizei in Schwaben Datenträger von fünf Kindern und Jugendlichen beschlagnahmt. Der jüngste Tatverdächtige sei 13 Jahre alt, teilten die Ermittler am Mittwoch mit. In einigen Fällen sei man schon fündig geworden, sagte ein Sprecher. Teilweise hätten die Betroffenen die Dateien aus sozialen Netzwerken bekommen.

Die Ermittler beschlagnahmten bei der Razzia in den Landkreisen Neu-Ulm und Günzburg in neun Gebäuden 13 Smartphones, Tablets, Laptops, Computer und weitere Datenträger. Insgesamt ermittelt die Staatsanwaltschaft Memmingen gegen neun Verdächtige. Unter den Beschuldigten sind auch Erwachsene, der älteste ist 68 Jahre alt.

© SZ.de/dpa/fema
Wirte in Bayern müssen strenge Hygiene- und Abstandsregeln beachten, wenn sie Gäste bewirten. Das nutzt nun die Polizei.

Umstrittene Ermittlungen
:Polizei nutzt Corona-Gästelisten für Ermittlungen

Mehrmals haben bayerische Beamte auf Adresslisten aus Wirtshäusern zugegriffen. Der Datenschutzbeauftragte kritisiert das scharf, Gastronomen fürchten noch mehr Einbußen.

Von Florian Fuchs

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite