Streit über Moschee-Anbau:Memmingen lehnt Minarett ab

Streit über Moschee-Anbau: Die Moschee in Memmingen soll ein 24 Meter hohes Minarett bekommen - zumindest nach dem Willen der Türkisch Islamischen Gemeinde.

Die Moschee in Memmingen soll ein 24 Meter hohes Minarett bekommen - zumindest nach dem Willen der Türkisch Islamischen Gemeinde.

(Foto: Florian Fuchs)

Die Verwaltung betont, dass der Bauantrag rechtlich zulässig ist, trotzdem wollen die Stadträte das Bauwerk an der örtlichen Moschee nicht. Nun wird wohl ein Gericht entscheiden müssen.

Von Florian Fuchs, Memmingen

Solch eine Stadtratssitzung gibt es nicht oft in Memmingen, das stellt auch Oberbürgermeister Jan Rothenbacher (SPD) fest, als er in die Runde blickt. Am Eingang teilt ein Mitarbeiter Saalkarten aus, es gibt nur eine begrenzte Anzahl an Sitzen - am Ende müssen Zuschauer draußen bleiben. Die zwei Mannschaftsbusse der Polizei vor dem Eingang und die bewaffneten Polizisten im Sitzungssaal gehören auch nicht zum gewöhnlichen Bild. Beim von der Türkisch Islamischen Gemeinde Memmingen beantragten Bau eines Minaretts an der örtlichen Moschee schlagen nun aber die Emotionen derart hoch, dass ein paar präventiv platzierte Ordnungskräfte nicht schaden können.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusAllgäuer Tierschutzskandal
:Das Martyrium der Kühe von Bad Grönenbach

Zum Auftakt im Prozess gegen Angestellte eines großen Milchviehbetriebs geben Mitarbeiter Einblicke in teils verstörende Zustände auf dem Hof. Über verletzte Rinder und mitleidlose Chefs.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: