bedeckt München 27°

Meineid im Fall Mollath?:Ein Geschenk des Himmels

Zeuge wegen Meineides im Fall Mollath vor Gericht

Gustl Mollath ist derzeit wieder im selben Gerichtssaal in Regensburg, in dem er 2014 freigesprochen wurde, diesmal als Zuschauer.

(Foto: Armin Weigel/dpa)

Im Fall Gustl Mollath hat auch die Aussage eines Zeugen zur Wiederaufnahme des Verfahrens geführt. Jetzt steht dieser Mann selbst vor Gericht. Der Vorwurf: Meineid.

Von Hans Holzhaider und Andreas Glas

Es ist derselbe Gerichtssaal, in dem vor knapp drei Jahren eine Affäre, welche die bayerische Justiz in schwere Turbulenzen gestürzt hatte, ihren vorläufigen Abschluss fand: Saal 104 im Regensburger Landgericht. Hier fand vom 7. Juli bis zum 14. August 2014 der Wiederaufnahmeprozess gegen Gustl Mollath statt, den Mann, der, wie man heute weiß, zu Unrecht sieben Jahre in der geschlossenen Psychiatrie verbringen musste, weil ein Gericht ihn für psychisch gestört und gemeingefährlich erklärt hatte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus - Bayern
Corona-Management in Bayern
Die Panne im Söder-Land
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
frau
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
April 29 2014 Toronto ON Canada TORONTO ON APRIL 29 British philosopher Alain de Botton
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Zur SZ-Startseite