Maskenaffären:"Wie hoch ist meine Provision?"

Lesezeit: 5 min

FREISING: Kein Bock auf Maske - PCR-Maske im Gebüsch

Schutzmasken gegen das Coronavirus - Millionen wurden zu Beginn der Pandemie davon dringend gebraucht und einige CSU-Politiker verdienten wohl recht gut mit Vermittlerdiensten.

(Foto: Johannes Simon)

Auch eine CSU-Stadträtin wollte bei Maskenverkäufen an den Staat mitverdienen. Der Vorgang führt bis zu ihrem Bruder, Staatssekretär Stephan Mayer im Bundesinnenministerium. Der Beginn einer weiteren CSU-Affäre oder nur eine große Dummheit?

Von Markus Grill, Klaus Ott und Jörg Schmitt

Es sind fünf Wörter, geschrieben Anfang März 2020, die Verena Mayer heute schwer im Magen liegen. Ein kurzer Satz nur, mit dem der ganze Schlamassel für die CSU-Stadträtin aus dem Landkreis Altötting begann. Ein Satz, der weit über Oberbayern hinaus führen könnte, bis in die geschäftsführende Bundesregierung. Bis zu ihrem Bruder Stephan Mayer, CSU-Bundestagsabgeordneter und Noch-Staatssekretär in dem noch von Horst Seehofer geleiteten Innenministerium.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Ex-Priester Anselm Bilgri
"Ich möchte zu einer Kirche gehören, wo Schwulsein keine Sünde ist"
Benedikt XVI. über Missbrauch
Schuld sind die anderen
Kaffee-Trend
Espressomaschinen sind die neuen Autos
stressed student during home schooling pandemic alert; Psychische Gesundheit bei Kindern
Psychische Gesundheit
"Unsere Elternhäuser sind brüchiger und stärker belastet als früher"
Young fitness couple running in urban area; alles liebe
Partnerschaft
"Sport kann Zeit sein, die man ganz bewusst miteinander verbringt"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB