Söders Hartz-IV-Attacke:"Bierzelt ist halt Bierzelt" - oder?

Lesezeit: 4 min

Söders Hartz-IV-Attacke: "Die Leute wollen singen, lachen, Witze erzählen", sagt CSU-Politiker Martin Neumeyer. Na dann ...

"Die Leute wollen singen, lachen, Witze erzählen", sagt CSU-Politiker Martin Neumeyer. Na dann ...

(Foto: Peter Kneffel/dpa)

Alkohol trinken und Auto fahren? Ein Witz. Arbeitslose als "Diogenes in der Tonne"? Nicht böse gemeint. Söder und die CSU haben beim Gillamoos-Volksfest mächtig provoziert - und wundern sich am Tag danach über Kritik. Darf man jetzt nicht mal mehr im Bierzelt alles sagen?

Von Katja Auer, Thomas Balbierer, Andreas Glas und Johann Osel

Eine Rede im Bierzeltdunst kann Spuren hinterlassen, auch in den Kleidern des Ministerpräsidenten. Am Montag, nach seinem Auftritt beim Gillamoos, ist Markus Söder (CSU) erst mal aus Hemd und Trachtenjanker in ein frisches Poloshirt geschlüpft, bevor ihn die Blaskapelle vom Festplatz eskortierte. Wenig später wechselte er das Shirt gegen einen schwarzen Anzug. Er musste ja nach Fürstenfeldbruck, zum Gedenken an das Olympia-Attentat 1972. Im Bierzelt pries Söder die bayerische "Lebensfreude", kurz danach sprach er über das Attentat, das am Fliegerhorst Fürstenfeldbruck ein "schlimmes und erschütterndes Ende fand". Und wenige Stunden später? Steckte Söder erneut im Trachtenjanker, als Redner beim Erdinger Herbstfest.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Silvester Menü
Essen und Trinken
»Beim Kochen für Gäste geht es auch um Anerkennung«
Mutlose Mädchen
Psychologie
"Die Töchter wollen nicht so ein Leben wie ihre erschöpften Mütter"
Relax, music earphones or happy woman lying on living room sofa and listening to podcast, radio or meditation media. Indian person in house feeling zen in sun with smile, mind wellness or good energy; Therapie
Psychologie
"Es lohnt sich, seine Gefühle ernst zu nehmen"
A young woman enjoying snowfall in Amsterdam; Frieren Interview Hohenauer
Gesundheit
"Viel effektiver als eine Fettschicht ist Muskelmasse als Kälteschutz"
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Zur SZ-Startseite