bedeckt München 27°

Markt Schwaben:Kripo findet teilweise verweste Leiche in Wohnung

Ein 61-jähriger Mann aus Niedersachsen soll in Oberbayern Opfer eines Verbrechens geworden sein. Er wurde Ende März als vermisst gemeldet.

Ermittler haben eine teilweise verweste Leiche in einer Wohnung im oberbayerischen Markt Schwaben gefunden. Nach Angaben der Polizei vom Donnerstag ist der 61 Jahre alte Mann aus Celle in Niedersachsen nach bisherigen Ermittlungen getötet worden. Die Kriminalpolizei geht davon aus, dass der Inhaber der Wohnung, ein 65-jähriger Mann, der Täter ist.

Der 61-Jährige wurde seit Ende März vermisst, sein Bruder hatte Vermisstenanzeige gestellt. "Im Zuge der polizeilichen Ermittlungen ließ sich die Spur des Vermissten nach Bayern in den Landkreis Ebersberg verfolgen", sagte ein Polizeisprecher. Am Mittwoch fanden die Beamten dann den Toten in der Wohnung in Markt Schwaben.

Der Wohnungsinhaber wurde anschließend verhört. Der Mann habe auch Angaben gemacht, sagte der Sprecher. "Was er ausgesagt hat, deckt sich aber nicht unbedingt mit der Auffindesituation", erklärte er. Nähere Angaben zu dem Verbrechen machten die Ermittler zunächst nicht. Die Leiche wurde mittlerweile obduziert. Das Untersuchungsergebnis der Rechtsmediziner liegt nach Angaben der Kripo aber noch nicht vor. Die Staatsanwaltschaft wollte einen Haftbefehl gegen den 65-Jährigen wegen Totschlags erwirken.

© SZ.de/dpa/amm
Corona-Ansteckung beim Singen durch Abstand vermeiden

Coronavirus-Newsblog für Bayern
:Studie untersucht Verbreitung von Aerosolen beim Singen

Die Münchner Forscher stellen fest, dass sich das Virus beim Singen zwar verbreitet, jedoch schon einfache Maßnahmen das Infektionsrisiko verringern. Alle Entwicklungen im Newsblog.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite