Manching:Mann hortet Waffen und Chemikalien

Bei einer Hausdurchsuchung findet die Polizei bis zu 20 Pistolen und Revolver sowie an die 15 Gewehre.

Fast zufällig hat die Polizei ein stattliches Waffenlager im Haus eines Mannes in Manching bei Ingolstadt ausgehoben. Der 45-Jährige hatte nach Angaben der Polizei Besuch von einem Gerichtsvollzieher bekommen, weil er die Stromrechnung nicht bezahlt hatte.

Als er rabiat wurde, rief der Beamte die Polizei zu Hilfe. Auch der Streife gegenüber verhielt sich der Hausbesitzer aggressiv, so dass ihn die Beamten in Gewahrsam nahmen. Bei der Hausdurchsuchung fanden sie bis zu 20 Pistolen und Revolver sowie an die 15 Gewehre. Die Waffen waren teils zerlegt. Außerdem stellte die Polizei mehrere Kisten Munition sicher.

Mehrere Kanister mit Chemikalien gefunden

Rätsel gibt der Kripo der Fund mehrerer Kanister mit Chemikalien auf. Spezialisten des Landeskriminalamtes stellten fest, dass die Flüssigkeiten für sich genommen zwar ungefährlich sind. Unklar blieb aber zunächst, ob ein Zusammenhang der Chemikalien mit den Waffenfunden besteht.

Nach den Polizeiangaben besitzt der 45-Jährige keinen Waffenschein. Er sei wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz bereits auffällig geworden. Am Montagabend durfte der Mann in seine Wohnung zurückkehren, wo er vorerst aber ohne Strom auskommen muss.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB