Luftverkehr - München-Flughafen:"Stattliche Körpergröße": Fluggast löst Kontrollpanne aus

Luftverkehr - München-Flughafen: Ein Beamter der Bundespolizei steht am Flughafen. Foto: Christian Charisius/dpa/Symbolbild
Ein Beamter der Bundespolizei steht am Flughafen. Foto: Christian Charisius/dpa/Symbolbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

München (dpa) - Die Panne bei einer Sicherheitskontrolle am Flughafen München mit sechs annullierten Flügen am Sonntag geht auf einen ungewöhnlich großen Passagier zurück. Der Mann war so groß, dass er über eine Absperrung greifen und sein Handgepäck vor der Kontrolle nehmen konnte, wie die Regierung von Oberbayern am Dienstag mitteilte. Der Bayerische Rundfunk hatte zuerst darüber berichtet.

Nach dem Vorfall am Sonntag musste der Betrieb am Terminal 2 etwa eine Stunde unterbrochen werden, sechs Flüge wurden annulliert. Die Panne ereignete sich an einer Sicherheitsschleuse auf dem Weg zu den Gates.

"Der betreffende Bereich der Kontrollspur ist hinter einer Plexiglasabsperrung gelegen, so dass Fluggäste normalerweise an dieser Stelle nicht auf ihr Gepäck zugreifen können", erläuterte ein Sprecher der Regierung von Oberbayern, bei der das für die Kontrollen zuständige Luftamt Süd angesiedelt ist. "Die stattliche Körpergröße des Fluggastes ermöglichte es ihm jedoch, das Gepäckstück in einem kurzen unbeobachteten Moment durch einen Griff über die Absperrung - noch vor dem endgültigen Abschluss des Kontrollvorgangs - zu entfernen."

Der Mann, der nach Barcelona wollte, lief dann Richtung Gate, wo er von der Bundespolizei aufgehalten und kontrolliert wurde. Warum er sein Gepäck unkontrolliert nahm, habe er selbst nicht erklären können, sagte ein Sprecher der Bundespolizei am Dienstag.

An den Kontrollstellen sollen demnächst höhere Abtrennungen eingebaut werden, wie der BR weiter berichtet. Das sei laut Regierung von Oberbayern bei der Installation neuer Kontrollspuren im kommenden Jahr ohnehin vorgesehen gewesen.

© dpa-infocom, dpa:221129-99-707115/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema