Ludwig Thoma:"Dreinhauen, dass die Fetzen fliegen"

Lesezeit: 5 min

Ludwig Thoma

Weil er mit dem Schreiben genug verdient, kann er es sich leisten, seine Anwaltskanzlei aufzugeben: Ludwig Thoma 1914 in seinem Haus auf der Tuften in Rottach am Tergernsee.

(Foto: Süddeutsche Zeitung Photo)

Der Jurist, Redakteur und Schriftsteller Ludwig Thoma hat sich zur Zeit der Räterepublik vom bissigen Satiriker des "Simplicissimus" zum Hetzer gewandelt.

Von Sabine Reithmaier

Im Januar 1920 mokiert sich die Münchener Post, eine sozialdemokratische Tageszeitung, über den geistigen Abstieg von Münchens prominentester Satirezeitschrift: "Der Simplicissimus, einst Kämpfer gegen die Auswüchse des Militarismus, des Klerikalismus, des Junkertums, irgendwie eine Fahne, die für die Freiheit wehte, ist ein Organ für den unpolitischen Sinn, das Lachen um jeden Preis geworden: allenfalls ist es für die Stärke des Münchener Ordnungsblocks zu brauchen. Übliche 'Jedermannsparolen', wie 'Nieder mit den Schiebern' oder 'Raus aus dem Parteien-Sumpf' geben den dürftigen Hintergrund für Meinungsäußerungen ab; sonst noch ein wenig Haßgesang ... "

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Back view of unrecognizable male surfer in wetsuit preparing surfboard on empty sandy coast of Lanzarote island in Spain
Männerfreundschaften
Irgendwann hat man nur noch gute Bekannte
Ernährung
Wie Süßstoffe den Blutzucker beeinflussen
Tahdig
Essen und Trinken
Warum Reis das beste Lebensmittel der Welt ist
Ferdinand von Schirach
Ferdinand von Schirach
"Es gibt wohl eine Begabung zum Glück - ich habe sie nicht"
Haushaltshelfer
Leben und Gesellschaft
Die besten Haushaltshelfer
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB