Lindau:Unbekannter wirft Sechs-Kilo-Stein auf Zug

Der Vorfall ereignete sich an der Thierschbrücke, die unweit des Lindauer Hauptbahnhofs über die Gleise führt. Nun ermittelt die Polizei wegen versuchten Totschlags.

Einen mehr als sechseinhalb Kilo schweren Stein hat ein Unbekannter in Lindau nach Polizeiangaben auf einen einfahrenden Zug geworfen. Die Frontscheibe sei dabei gebrochen. Der Lokführer erlitt einen Schock, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Verletzt wurde niemand.

Die unbekannte Person soll den Stein am Dienstag von der Thierschbrücke geworfen haben, sie führt unweit des Lindauer Hauptbahnhofs über die Gleise. Nach ersten Erkenntnissen stammt der Stein vom nahen Bodenseeufer.

Wegen der geringen Geschwindigkeit des einfahrenden Zugs wurde die Frontscheibe nicht durchschlagen, wie es in einer Mitteilung der Polizei heißt. Die Beamten ermitteln wegen versuchtem Totschlag gegen den unbekannten Täter.

Zur SZ-Startseite

Coronavirus-Newsblog für Bayern
:Personen-Obergrenze für private Partys: Wie viele dürfen noch feiern?

Bayern schließt angesichts steigender Corona-Infektionen neue Auflagen nicht aus. Schon wieder gibt es Probleme bei den Tests an den Autobahnen. Alle Entwicklungen im Newsblog.

Lesen Sie mehr zum Thema