Liebesdrama in Mittelfranken:Frau springt in Fluss und verschwindet

Weil sie sich mit ihrem Partner gestritten hatte, sprang eine 29-Jährige in Erlangen in einen Fluss. Von der Frau fehlt bislang jede Spur - die Polizei rechnet mit dem Schlimmsten.

Wegen eines Streits mit ihrem Freund ist eine junge Frau in der Nacht zum Samstag in Erlangen in den Fluss Schwabach gesprungen und möglicherweise ertrunken. Trotz einer groß angelegten Suchaktion von Polizei, Feuerwehr, Wasserwacht und Rettungsdienst wurde die 29-jährige bislang nicht gefunden.

Polizei

Trotz eines Großeinsatzes der Polizei konnte die 29-Jährige bisher nicht gefunden werden.

(Foto: Toni Heigl)

Die Auseinandersetzung mit ihrem Freund war derart eskaliert, dass die Frau in den eiskalten und Hochwasser führenden Fluss sprang. Der 28 Jahre alte Mann sprang zwar sofort hinterher, konnte die Freundin aber nicht mehr retten. Er musste selbst von Anwohnern aus dem kalten Wasser gezogen werden und kam mit starker Unterkühlung in eine Klinik.

Am Samstag wurde das Gebiet von einem Polizeihubschrauber mit Wärmebildkamera abgesucht - ohne Erfolg. Ein Tauchereinsatz sei aufgrund der Hochwasser-Gefahren für die Retter nicht möglich, sagte ein Polizeisprecher.

© dpa/ddp/feko
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB