Migration:CSU entdeckt die Leitkultur wieder

Migration: Markus Söder (CSU) spricht hier noch als Finanzminister auf dem CSU-Parteitag 2015 - die Leitkultur war schon damals ein Thema für die Partei.

Markus Söder (CSU) spricht hier noch als Finanzminister auf dem CSU-Parteitag 2015 - die Leitkultur war schon damals ein Thema für die Partei.

(Foto: Sven Hoppe/dpa)

In einem Positionspapier fordert die Partei ein grundlegendes Umdenken bei der Einwanderung und bringt ein Reizwort zurück in die Debatte. Das hat schon vor 15 Jahren hitzige Debatten ausgelöst.

Von Andreas Glas

Es ist ein dünnes Papier, 50 Zeilen, keine eineinhalb Seiten lang. Auch der Neuigkeitsgehalt kommt erst mal dünn daher. In ihrem Positionspapier fordert die CSU-Landtagsfraktion ein Umdenken in der deutschen Integrationspolitik. Ein Entwurf liegt der Süddeutschen Zeitung vor und beinhaltet vieles, was die Partei zuletzt gefordert hat: Wertevermittlung für Zugewanderte, gezielte Sprachförderung sowie eine Verfassungsviertelstunde für Schülerinnen und Schüler, kein Doppelpass für Antisemiten, mehr Hürden für antisemitische Demonstrationen und ganz generell eine Begrenzung der Zuwanderung.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusAntisemitismus
:"Ich bin so froh, dass sie das nicht mehr erleben musste"

Levana Emmert hatte ihr Glück gefunden: Aus Israel war sie nach Nürnberg, in die Stadt der NS-Parteitage übergesiedelt, und hatte dort ein beliebtes Lokal eröffnet. Vor 15 Monaten ist sie gestorben - und an der Wand prangten nun antijüdische Widerlichkeiten.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: