Landshut Leberkas gegen den Nachthunger

Leberkas bis tief in die Nacht: In Landshut eröffnet dieser Tage ein neuer Imbiss.

(Foto: Stefanie Preuin)

Die Landshuter kriegen endlich, was es in Scheßlitz schon lange gibt. Und doch: Was durchgeknallte Variationen des Leberkas angeht, sind die Oberfranken den Niederbayern noch weit überlegen.

Glosse von Andreas Glas

Der Fasching ist rum und damit auch dieser Krapfen-Krampf, der an dieser Stelle bereits kritisch begutachtet wurde. Es ging um den absurden Wettstreit bayerischer Bäcker um die durchgeknallteste Spielart des Faschingskrapfens. Darunter der Leberkas-Krapfen, der nun wieder verschwunden ist aus den Auslagen der Bäckereien, jedenfalls bis zur Faschingskrapfen-Saison 2020. In der Zwischenzeit gehen Leberkas und Krapfen getrennte Wege. Der Leberkas braucht den Krapfen eh nicht, um im Gespräch zu bleiben. Beispiel? Passend zum Beginn der Fastenzeit produziert der Leberkas diese Jubel-Schlagzeile in der Landshuter Zeitung: "Leberkas für Landshuts Nachtleben".

Die Schlagzeile ist eine Schlagzeile, da die Nacht in der Landshuter Altstadt zuletzt nicht nur leberkasfrei war, sondern komplett imbisslos. Sagt Tobias Götz, der dem Nachthunger den Kampf angesagt hat und Ende März gemeinsam mit seinem Partner Josef Gusel in der Altstadt den Imbiss "Karls Leberkas" eröffnen wird. Die Öffnungszeiten: Donnerstag bis Samstag, jeweils von 20 Uhr bis nachts um drei. Die Zielgruppe ist damit klar: Feiernde, denen der Alkohol ein Loch in den Magen gebrannt hat. Josef Gusel sieht sich bereits als Leberkas-Pionier. Er behauptet: "Nicht mal in München kriegt man am Abend einen selbst gemachten Leberkas."

Ob das so ganz stimmt, sei mal dahingestellt. Und überhaupt: Der Nachtleberkas mag eine Weltneuheit in Landshut sein, doch im oberfränkischen Scheßlitz, in der Bäckerei Rahmer, gibt es ihn schon lange - freilich mit dem Unterschied, dass die Oberfranken nicht Leberkas sagen, sondern Leberkäs. In Scheßlitz leben nur gut 7000 Menschen, trotzdem scheint das Geschäft mit gebackenem Brät selbst nachts zu brummen.

Einerseits sind das Top-Voraussetzungen für "Karls Leberkas" in Landshut, wo mehr als 70 000 potenziell nachthungrige Leberkaskonsumenten leben. Anderseits haben die Scheßlitzer halt ein paar mehr durchgeknallte Spielarten des Leberkas im Angebot: sechs Sorten, darunter Gyros- und Hawaii-Leberkas. In Landshut stehen zunächst nur vier Varianten auf der Speisekarte, etwa Pizza- und Weißwurst-Leberkas. Ein Krampf? Mei, wenn's satt macht.