bedeckt München 26°

Corona-Infektionen:Vorermittlungen nach Todesfällen in Altenheim

Nach zahlreichen Todesfällen in einem Seniorenheim in Langenzenn (Kreis Fürth) hat die Staatsanwaltschaft ein Vorermittlungsverfahren eingeleitet. In dem Heim waren 26 Bewohner im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben. Auf dem Höhepunkt der Krise im April hatte die Staatsanwaltschaft zunächst nicht ermittelt. Nachdem nun Mitarbeiter im Bayerischen Rundfunk Vorwürfe gegen das Heim erhoben haben, prüfe man jetzt, ob "ein Anfangsverdacht für das Vorliegen einer Straftat" bestehen könnte, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Antje Gabriels-Gorsolke. Mitarbeiter hatten dem Heim Hygieneverstöße vorgeworfen. So soll es an Schutzausrüstung gefehlt haben. Eine Strafanzeige liege allerdings nicht vor, sagte Gabriels-Gorsolke. Nach zahlreichen Corona-Todesfällen in einem Würzburger Seniorenheim hatte die Würzburger Staatsanwaltschaft im April Vorermittlungen eingeleitet.

© SZ vom 04.06.2020 / prz

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite