bedeckt München 24°

Bayerische Landtagswahl 2018:Seehofer verzichtet auf weitere Kandidatur als Ministerpräsident

Bayerische Kabinettssitzung

Horst Seehofer bei einer bayerischen Kabinettssitzung - ab 2018 soll jemand anderes als Landeschef ran.

(Foto: dpa)
  • Im Oktober 2014 hatte Horst Seehofer noch offengelassen, ob er erneut als Ministerpräsident antritt. Diese Aussage revidierte er nun überraschend.
  • Die Landesgruppe der CSU im Bundestag trifft sich von diesem Mittwoch bis Freitag zu ihrer Winterklausur in Wildbad Kreuth. Dabei soll es auch um die Flüchtlingspolitik der Partei gehen. Kritik an einem Antrag zur schnelleren Abschiebung von Asylbewerbern weist Seehofer zurück.

Warum der bayerische Ministerpräsident nicht mehr antritt

Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer plant nach eigenen Worten definitiv keine weitere Amtszeit. "Ich werde bei der nächsten Landtagswahl nicht mehr kandidieren", sagte der CSU-Politiker der Welt. Zu den Chancen möglicher Nachfolger wollte er sich nicht äußern. "Es geht jetzt um gute Politik und nicht um Personalüberlegungen", betonte Seehofer.

Im Oktober hatte er sich in einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin Spiegel eine weitere Kandidatur bei der Landtagswahl 2018 offengehalten. "Ich habe das große Ziel, dass wir in der CSU einen geordneten Generationenübergang hinbekommen. Aber ich wüsste auch, was ich zu tun hätte, wenn kein ordentlicher Übergang gewährleistet wäre", sagte Seehofer damals.

CSU-Spitzenkandidaten

Wer auf Seehofer folgen könnte

Als möglicher Nachfolger wird der bayerische Finanzminister Markus Söder gehandelt, dessen Verhältnis zu Seehofer allerdings belastet ist. Auch Wirtschaftsministerin Ilse Aigner gilt als aussichtsreiche Kandidatin.

CSU Herr, sende ein Zeichen
Analyse
Seehofers Erben

Herr, sende ein Zeichen

Im Kampf um seine Nachfolge scheint sich Horst Seehofer auf Ilse Aigner festgelegt zu haben. Seither agiert Konkurrent Markus Söder immer häufiger gegen seinen Chef. Doch im CSU-Machtgerangel könnte es noch einen dritten Kandidaten geben.   Von Frank Müller und Mike Szymanski

Was die CSU-Landesgruppe in Kreuth vorhat

Die CSU-Landesgruppe im Bundestag beginnt am Mittwoch ihre traditionelle Winterklausur in Wildbad Kreuth. Vor den Bundestagsabgeordneten seiner Partei will Seehofer zum Auftakt mit einem politischen Bericht die Richtung der Christsozialen für das neue Jahr vorgeben. Unter anderem zur Wirtschafts-, Sicherheits- und Flüchtlingspolitik will die Landesgruppe in Kreuth beraten.

Wie Seehofer auf die Kritik der katholischen Kirche reagiert

Zuvor hatte der Parteichef mit Unverständnis auf die jüngste Kritik der katholischen Kirche an dem von der Partei angestrebten Asyl-Schnellverfahren reagiert. Diese könne er "so nicht nachvollziehen", sagte Seehofer der Welt. Die Vorschläge, die die CSU-Landesgruppe beschließen will, seien "sehr ausgewogen".

CSU CSU will Schnellverfahren für Flüchtlinge
Asylpolitik

CSU will Schnellverfahren für Flüchtlinge

Die Schweiz als Vorbild: Die CSU will Asylverfahren in Deutschland deutlich beschleunigen. Einfache Fälle sollen in sechs Wochen abgeschlossen sein. Das heißt in vielen Fällen: schnellere Abschiebung.   Von Robert Roßmann

Die CSU will die Abschiebung abgelehnter Asylbewerber beschleunigen, aber das Bleiberecht für junge Flüchtlinge ausweiten, wenn sie zur Schule gehen oder eine Ausbildung machen. In einem Papier für Kreuth heißt es unter anderem: "Wer aus rein wirtschaftlichen Gründen das Recht auf Asyl als Einwanderungsrecht missbraucht, muss Deutschland zügig wieder verlassen."

Kardinal Marx hatte nach Bekanntwerden des Papiers davor gewarnt, Zuwanderer in Kriegs- und Wirtschaftsflüchtlinge einzuteilen. Eine genaue Trennung sei nie zu ziehen. Die Forderung nach einer schnelleren Ablehnung von Asylanträgen sei zwar verständlich. Allerdings könnten viele abgelehnte Asylbewerber nicht zurück in ihre Heimat, so der Münchner Erzbischof.