Landtagswahl Erlebt Bayern bald den Kretschmann-Moment?

In Haiming im Landkreis Altötting ist Josef Mayerhofer zu Hause. Mit 14 wurde er Mitglied der CSU - mit 47 wechselte er zu den Grünen.

(Foto: Evi Lemberger)

32 Jahre war Josef Mayerhofer CSU-Mitglied, jetzt wählt er die Grünen. Es ist der Moment, in dem es gefährlich wird für die bayerische Staatspartei - ein Moment, der an Baden-Württemberg erinnert.

Von Lisa Schnell

Ein alter Bauernhof in einem kleinen oberbayerischen Dorf. Im Innenhof spreizt ein Birnbaum seine knorrigen Äste. An der Wand des alten Kuhstalls sitzt Josef Mayerhofer auf einer Bierbank in der Sonne. Er blinzelt in den weiß-blauen Himmel und sinniert über sein Bayern und darüber, wo hier der richtige Platz für ihn ist, einen bekennenden Konservativen.

Konservativ sein, das heißt für ihn vor allem: Heimatliebe. Die Liebe zu Haiming, dem Dorf im Landkreis Altötting, in dem er vor 47 Jahren geboren wurde. Gleich um die Ecke ist die alte Holzkegelbahn, wo er als "Bua" die Kegel aufstellte. Im Ausland streamt der Vertriebsleiter einer Betonfirma den Volksmusik-Frühschoppen auf Bayern 1. Von seiner Bank aus sieht er den Zwiebelturm der Dorfkirche. Konservativ, das sind für ihn auch christliche Werte. Wo jemand wie er politisch hingehört? 32 Jahre lang war das klar: zur CSU. Mit 14 wurde er Mitglied, mit 16 jubelte er Franz Josef Strauß zu, mit 31 klebte er Plakate für Edmund Stoiber. Mit 46 aber, da zweifelte er: Gehört er noch zur CSU? Mit 47 gibt er seine Antwort - er ist jetzt bei den Grünen.

So steht es im bayerischen Landtagswahlkampf

Wie groß ist der Vorsprung der CSU? Wo stehen die kleinen Parteien? Welche Koalitionen sind möglich? Von Katharina Brunner, Christian Endt, Lisa Schnell und Martina Schories mehr ...

Was auch passierte, zwei Dinge waren in Bayern lange gewiss: Das Bier gibt es mindestens in Halblitergläsern, und die CSU regiert, meistens mit der absoluten Mehrheit und sicher nicht mit den Grünen. Jetzt aber scheint sich auch dieses besondere Land zu verändern. Auch hier sinkt die Zustimmung für Volksparteien wie CSU und SPD, die für kleine Parteien steigt. Es ist die Stunde der Grünen.

Fünf Wochen vor der Landtagswahl sind sie in den Umfragen mit bis zu 17 Prozent zum ersten Mal zweitstärkste Kraft. Eine schwarz-grüne Koalition steht bei den Befragten ganz oben auf der Wunschliste. Lange waren die Grünen die Großstadtmenschen, deren Gendersternchen-Welt mit dem Rest von Bayern wenig zu tun hatte. Jetzt wählt sie ein Dorfmensch wie Josef Mayerhofer. Es ist der Moment, in dem es gefährlich wird für die CSU, ein Moment, der an Baden-Württemberg erinnert.

Wie Bayern ist es konservativ, ländlich, katholisch, ein Land, in dem es Großstadtparteien schwer haben. Und trotzdem: Seit 2011 regiert dort ein Grüner. Kann es ihn also auch in Bayern geben, den Kretschmann-Moment? Wie weit ist es für die Grünen noch bis zur Macht? Wer das wissen möchte, der muss mit den regierungsfreudigen Grünen in Bayern sprechen und mit der skeptischen CSU, der muss einen Blick über die bayerische Grenze werfen nach Baden-Württemberg und sich aus Sicht der Grünen fragen: Ist Bayern schon so weit? Und aus Sicht der CSU: Wie konnte sie so jemanden wie Josef Mayerhofer verlieren?

Die CSU, das war für Mayerhofer "eine Partei, die Politik machte für eine breite Mehrheit". Da war Edmund Stoiber, der Bayern als Global Player in die Welt hinaustragen, die Welt und ihre Fremden aber ungern hineinlassen wollte. Da war aber auch Alois Glück, der den Respekt vor anderen Kulturen als Chef der CSU-Grundsatzkommission zum Wesenskern der CSU erklärte. Allen eine Stimme geben und trotzdem eine klare Haltung haben - das Kunststück der Volksparteien beherrschte die CSU meisterhaft. Mayerhofer empfand sie als "verlässlich, sauber, gradlinig". Und jetzt?

Er atmet tief durch. "Da könnte ich emotional werden." Er zündet sich eine Zigarette an. Söder, Dobrindt, für ihn "Karrieristen und Populisten", von Überzeugung keine Spur mehr, liberale Stimmen kaum mehr wahrnehmbar. Der Gipfel war für ihn der Bundestagswahlkampf 2017, den Seehofer "gegen die Flüchtlinge führte" und damit gegen christliche Werte. So empfand Mayerhofer das und erinnert sich an einen Tag im Frühjahr 2017.

Veganer oder Separatisten? Bayern hat die Wahl

Insgesamt 18 Parteien treten im Oktober zur Landtagswahl an. Chancen, über die Fünf-Prozent-Hürde zu kommen, haben nicht alle. Ein Überblick. Von Johann Osel und Lisa Schnell mehr ...

Er saß im Zug, neben ihm eine Frau mit auffallend roten Haaren. "Sind Sie ned die Margarete Bause?", fragte er und sprach dann zum ersten Mal mit einer Landtagsabgeordneten der Grünen. Am Ende sagte die zu ihm: "Sie gehören doch zu uns." Anfangs war ihm noch ein wenig mulmig, etwa auf der Fahrt zu seinem ersten grünen Parteitag. Strickende Veganer, die ihren Namen tanzen, so in etwa stellte sich das sein CSU-geprägtes Hirn vor. Am Ende wunderte er sich, wozu es all die Gendersternchen braucht, aber sonst: "Alles vernünftige Leute. Eine Politik für die Mitte der Gesellschaft." Schwarz-Grün? Mayerhofer sagt: "Mein Traum."