Landshut:Umgang mit Koenigs Erbe wird überprüft

Unabhängige Wirtschaftsprüfer sollen klären, ob es beim Umgang mit dem Erbe des Landshuter Künstlers Fritz Koenig zu "Unregelmäßigkeiten" gekommen ist. Oberbürgermeister Alexander Putz, der auch Vorsitzender der Stiftung Fritz und Maria Koenig ist, hatte am Montagabend die Fraktionschefs des Stadtrats darüber informiert. Das gab das Rathaus am Donnerstag bekannt. Putz will mit dem Gutachten auch die für den "Ruf der Kulturstadt Landshut äußerst schädliche Debatte" versachlichen. Zudem habe man einen "dubios anmutenden" Kaufvertrag gefunden, den Putz an die Staatsanwaltschaft übergeben will. In den vergangenen Wochen hatte unter anderem Koenigs Lebensgefährtin Irmtraud Scheiwe kritisiert, wie mit dem Nachlass des Ende Februar verstorbenen Bildhauers umgegangen wird. Außerdem warf sie dem Geschäftsführer der Stiftung und Testamentsvollstrecker Reinhard Sax vor, das Desinteresse des Künstlers an Buchhaltung und Verträgen ausgenutzt zu haben.

© SZ vom 24.11.2017 / SZ
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB