bedeckt München 18°

Tod im Seniorenpark:Könnten sie noch am Leben sein?

Hans Müller hält ein gerahmtes Portrait seiner jüngst verstorbenen Mutter in seinen Händen.

24 Menschen sind nach einem Corona-Ausbruch in einem Landshuter Altenheim gestorben. Angehörige haben den Verdacht, dass die Bewohner schlecht versorgt worden sind. Von vollen Windeln ist die Rede, von Pflegern ohne Maske und mangelnder Hygiene. Und die Vorwürfe sind nicht neu.

Von Lisa Schnell

Christa Jones steht vor ihrem Sekretär im Wohnzimmer, der jetzt ein Altar ist. Eine Kerze flackert in einem Windlicht, daneben in einem goldenen Rahmen die Trauerkarte ihres Vaters: Heinz Klose, lila Blumen und das Bild, auf dem er sie direkt anlächelt. Jones blickt raus in den Frühling. An so einem Tag wäre er mit dem Rad gekommen, sagt sie. Er brachte ihr die Zeitung, mittags fuhr er zu Brandt, der Zwiebackfabrik, wenn es in der Kantine einen guten Schweinebraten gab. Er war 88 Jahre alt, "immer unterwegs", sagt Jones, die 66 Jahre alt ist und immer noch "Papa" sagt: "Der Papa war eigentlich fit."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Vorsorge-Serie
Richtig vorsorgen
Was 30-Jährige schon jetzt für ihre Rente tun können
Niedersachsen
Baby, ich bin gleich bei dir
a man reads a book Copyright: xsergiodvx Panthermedia28320396,model released, Symbolfoto
Psychologie
Das erschöpfte Ego
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Utøya, Cecilie Herlovsen
Attentat in Norwegen
Wie es den Utøya-Überlebenden heute geht
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB