Landshut Rache per Mail

Polizist verschickt Totenkopf

Pressemitteilungen der Polizei sind dafür bekannt, dass sie das Leben gern in bürokratische Aktensprache verpacken. Ziemlich direkt kommt dagegen die Mitteilung eines Kommissars der Landshuter Polizeiinspektion daher. Statt mit den üblichen freundlichen Grüßen endet die E-Mail des Kommissars mit einem Spruch: "Wenn dich keiner hasst, machst du was falsch!" Unter dem Spruch ist ein Totenkopf abgebildet. So ging die Mitteilung am vergangenen Sonntag raus. Bei dem Totenkopf handelt es sich um das Markenzeichen des "Punishers", der in Comics als selbsternannter Rächer brutale Selbstjustiz betreibt. Wie das jetzt genau ins Bild des Freund-und-Helfer-Images der Polizei passe, wollte die Landshuter Zeitung vom Landshuter Polizeichef wissen. "Überhaupt nicht", sagte Helmut Eibensteiner, was einigermaßen zerknirscht klang. Der Spruch, der Totenkopf, das alles habe "in einem dienstlichen Vorgang nichts zu suchen. Ganz abgesehen davon, dass eine solche Signatur schon schwierig genug wäre, wenn sie der Kollege privat nutzen würde", sagte Eibensteiner. So knallhart wie der Spruch sind die Verbrechen übrigens nicht, die der Landshuter "Punisher" in seiner Mitteilung an die Presse auflistet. Ein abgetretener Außenspiegel eines Autos, ein geklautes Fahrrad, mehr war nicht los am Wochenende in Landshut. War dem brutalen Rächer einfach nur langweilig? Der Landshuter Polizeichef hat ein ernstes Gespräch mit seinem Kommissar angekündigt.