bedeckt München 28°

Landshut:Der Bismarckplatz als Zeitzeichen

Der Bismarckturm in Assenhausen am Starnberger See ist dem ersten Reichskanzler laut Inschrift zur "immerwährenden Erinnerung" gewidmet.

(Foto: Sebastian Beck)

Die SPD möchte den Bismarckplatz umbenennen. In ganz Bayern erinnern Denkmäler an den ersten Reichskanzler, den einst das liberale Bürgertum verehrte - doch die Zeiten haben sich geändert.

In seinen 1898 erschienenen "Gedanken und Erinnerungen" erwähnt Otto von Bismarck die Stadt Landshut nur in einem Nebensatz. Überhaupt deutet nichts darauf hin, dass zwischen Bismarck und Landshut eine tiefe Beziehung bestand. Möglicherweise hat sich der Reichskanzler einmal über den Landshuter Archivleiter und Reichstagsabgeordneten Edmund Jörg geärgert, der in einer Sitzung des Auswärtigen Ausschusses im Dezember 1874 öffentlich kritisierte, Bismarck habe zuletzt schwere außenpolitische Fehler begangen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Montagsinterview
"Der Mord an George Floyd war furchtbar"
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Wirecard
Wo steckt Jan Marsalek?
Teaser image
Verschwörungstheorien
"Na dann klär mich mal auf"
Teaser image
Abitur 2020
Mit Abstand die Besten
Zur SZ-Startseite