Landkreis Landsberg am Lech:Elfjähriger in Sandgrube gestorben

Der Junge wurde beim Spielen verschüttet. Familienangehörige holten ihn aus dem Sand und versuchten, ihn wiederzubeleben.

Beim Buddeln im Sand ist ein Elfjähriger im Landkreis Landsberg am Lech verschüttet worden und gestorben. Familienangehörige hatten das Kind aus dem Sand geholt und versucht, es wiederzubeleben, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Ein alarmierter Notarzt setzte die Erste Hilfe fort, konnten den Jungen aber nicht mehr retten. Der Elfjährige starb noch an Ort und Stelle.

Den Erkenntnissen der Ermittler zufolge hatte der Junge am Dienstagabend auf einem landwirtschaftlichen Anwesen an einem Sandhaufen gespielt und eine Grube gebaut. Plötzlich sei der darüber liegende Sand nachgerutscht und habe das Kind unter sich begraben, sagte eine Sprecherin. Den genauen Ort des Geschehens nannte die Polizei nicht, er liege im südlichen Landkreis Landsberg am Lech.

Zur SZ-Startseite

Coronavirus-Newsblog für Bayern
:Tausende Reiserückkehrer lassen sich an der Grenze testen

In München hat zudem am Wochenende eine neue Teststation am Zentralen Omnibusbahnhof eröffnet. Die Nutzung der Corona-App in der Schule bleibt tabu - Schüler hatten eine Ausnahme gefordert.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB